//
you're reading...
Bilder aus dem Chiemgau, braucht koa Mensch!

Entschlacken im Chiemgau…


das „Entschlacken“ ist ja total modern seit ein paar Jahren.
Der Chiemgau hat dabei eine sehr lange Tradition!
Sicher schon seit der Eisenzeit, vor 2500 Jahren!

ehemaliges Bergener Entschlackungsinstitut („Maxhütte“)

Viele Ortsnamen zeugen heute noch davon,
sie tragen die Wörter Eisen, Erz, Hammer oder Kohl im Namen.

Bis in´s 16 Jahrhundert waren das wohl eher kleine Handwerksbetriebe,
wie hier die Glockenschmiede bei Ruhpolding zum Beispiel, die heute als Museum erhalten ist.

Spannender wird es dann in der Renaissance, ab etwa 1550.
Pankraz von Freyberg zu Hohenaschau, Adeliger, Geschäftsmann
und hoher Beamter am Münchner Hof brachte eine ganz neue Zeit in den Chiemgau.
Auf ihn geht unter anderen die Maxhütte in Bergen zurück
Die Ideologie des Mittelalters hatte ausgedient, die neue Zeit diente dem Fortschritt,
dem Bürgertum und einer neuen religiösen Freiheit.
Die Sicht nach vorne, statt Aberglauben und mittelalterlicher Mystik:
Eine Erneuerung, die in Deutschland auch zu einem erheblichen Teil durch Luther herbeigeführt wurde,
Pankraz war sehr evangelisch orientiert.

Für Luther war die religiöse Instanz ausschließlich und unmittelbar die Gottheit selbst,
nicht eine Kirche oder  Geistliche.
Luther gibt den Leuten somit die eigene Verantwortung für ihr Handeln zurück,
entmachtet gleichzeitig auch die Kirchenorganisationen.
In diesem Zuge wurde auch jede Art von Ablasshandel abgelehnt.
(ich hoffe das richtig zusammengefasst zu haben)

Was Pankraz so im Detail gedacht hat, lässt sich anhand meiner Quellen nicht gut herausschälen.
Jedenfalls darf er wohl  als eine ganz besondere Ausnahmepersönlichkeit im Chiemgau gelten:
Urbaier mit dem (für damalige Verhältnisse) sehr offenen Gedankengut  lutherisch-reformatorischer Prägung.
Er brachte es trotz allem zum „Hofmarschall“, somit in die oberste Riege der bayerischen Staatsbeamten.
Gleichzeitig baute er aber ein kleines chiemgauerisches Imperium auf,
Erzabbau und Eisengewinnung (ach, und eine Brauerei natürlich auch;-).
Zeitlebens setzte sich Pankratz für die Religionsfreiheit ein
(gemeinsam mit seinem  Aiblinger Spezl, dem Wolfdietrich von Maxlrain).

Die Überwindung des Mittelalters, der Aufbruch des Chiemgaus in die Moderne erfolgte also sehr früh.
Laut Traunsteiner Tagblatt war die von Pankratz gegründete Maxhütte Bergen
eine der bedeutensten Industrieanlagen des 16. Jhdts..

Über Jahrhunderte war das Geschäft mit dem Erz, neben Salzhandel, der Holzwirtschaft
und der Pferdezucht für Arbeitspferde mit der wichtigste Wirtschaftszweig im Chiemgau.

Schlackenstein, wie er oft in Gebäuden der Umgebung verbaut wurde

Schlackenstein, wie er oft in Gebäuden der Umgebung verbaut wurde

Schlacke ist das Abfallprodukt aus der Eisenverhüttung.

Um den Vorgang einfach zu beschreiben:
Im Hochofen wird heiße Luft  in das Erz geblasen. Eisen schmilzt und läuft unten ´raus.
Was im Hochofen bleibt ist die Schlacke:
Ein poröser Stein, der sehr gerne als Baumaterial weiter genutzt wurde.
Bauphysikalisch hatte dieser Schlackenstein durchaus seine Qualitäten:
Relativ hart, wärmedämmend durch die poröse Struktur – und gleichzeitig feuchteregulierend.
Viele der Häuser am chiemgauer Alpenrand wurden ganz oder zumindest teilweise aus diesen Schlackensteinen errichtet.
Einen kleinen Nachteil haben allerdings diese Schlackensteine: eine etwas erhöhte Radioaktivität.

Eine Frage:
hätten Sie jetzt bei dieser Überschrift einen anderen Artikel erwartet?

Wenn Sie jetzt über Google zu meinem Blog gefunden haben werden Sie sich sicher wundern!
Wahrscheinlich hätten Sie nun Informationen zu „Entschlackungsinstituten“ finden wollen,
oder eine Liste von Heilpraktikern und „Gesundheitscoaches“…

Da muss ich Sie enttäuschen, dies ist ein seriöser Blog!
Dieses Körper-Entschlacken-Dingens ist im Grunde nämlich reine Phantasie!

Der Körper „entschlackt“ sich selbst, sein Blut wird durch die Nieren etwa 20x am Tag gereinigt,
Kot und Urin mehrmals täglich (!) abgeführt.
Und wenn Sie sich keinen Nierenschaden oder sonstiges holen wollen,
dann machen sie mal am besten gar nichts von dem Zeug!

Das Bild dieses „Entschlackens“ macht im Grunde die ganze Brutalität „sanfter“ Heilvorstellungen erkennbar:
Der Körper wird als Sammelbecken von Unrat, Abfall, Gift und Chemie dargestellt,
die angereicherten Reste einer „Verhüttung“, als Abfalleimer…,
im Grunde eine ganz ekelhafte Vorstellung. Falsch ist sie ausserdem!

Ein „Zwischenlager“, das es dann mit jeder nur erdenklichen Methode zu reinigen gehört,
egal wie abstrus das ganze ist.
Das geht in sogenannten „alternativen“ Kreisen bis hin zum Schlucken von Chlorbleiche (MMS).
Diese zynische Sicht auf den eigenen „Gift“-Körper kann in keiner Art und Weise wissenschaftlich begründet werden!

Woher kommt das?

Es sind eher mittelalterliche Vorstellungen von „Reinheit“,
die  heute zu einer so absurden Kombination aus Chemie- und Umweltparanoia umgebaut wurde.
Im Grunde findet man hier neue Formen von Schröpfen und Aderlass,
von „Buße“ und  esoterischen Ablasshandel.

„Altes Wissen“  und fernöstlicher Unsinn wird von „Priester-Heilern“ aus der Mottenkiste gezogen,
zu „Entschlackungs“-Ritualen umdefiniert,
und  mit jeder Art esoterischen Klimbim und allchemistischen Vorstellungen kombiniert.
Als Beispiel nenne ich mal exemplarisch Frau „Diplom-Kosmobiologin“
(warum muss ich gerade an Loriots Jodeldodeldideldö denken?)
Margarete J. in Vachendorf, die „Entschlacken mit „Geistheilen“, Astrologie und rum-pendeln verbindet  Sowas ist allerdings mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme.

Verkauft wird das dann oft als besonders „natürlich“… Warum eigentlich? Mit Natur hat das nichts zu tun.

Die Süddeutsche Zeitung bringt den Entschlackungswahn im Frühjahr auf einen kurzen Nenner: „Du bist Dreck“: http://www.sueddeutsche.de/leben/fasten-du-bist-dreck-1.1088563
Gesund ist das nicht, bestenfalls neutral,
in schlimmen Fällen aber besteht Gefahr für Leib und Leber (und Nieren etc…)!

Der Blog „Ohne Geist“ dokumentierte vor kurzem eine furchtbare Entschlackungskur gegen Borreliose,
die in erster Linie mal an einen Exorzismus erinnert!
Aus Panik vor Chemie und Antibiotika wirft dort eine Frau alles ein,
was irgendwie „natürlich“ aussieht!
Unter anderem auch hochdosierten Meerrettich, der über längeren Zeitraum alles andere als ungiftig ist

Der von „OhneGeist“ aufgegriffene Fall geht in vielen Bereichen auch schon in die Ayurveda-Medizin,
die vom natur-indisch-romantischen Mitteleuropäer ja als besonders sanft angesehen wird.
Dabei geht´s gerade in Sachen „Entschlacken“ beim (echten) Ayurveda richtig deftig zu,
da wird dann so richtig „ganzheitlich“ aus ALLEN Körperöffnungen „entschlackt“:
Auch hier arbeitet der Anwender genau auf das Gegenteil hin:
Starke Dosen von Arsen, Blei und Quecksilber in der Ayurvedamedizin bewirken,
dass man sich beim „Entschlacken“ nebenbei so richtig vergiften kann.

Auch diese oft gesehenen braunen Fußbäder beziehen sich auf (Zitat:)“ayurvedische Ausleitungskunst“,
hier mal wieder ein Link aus der Gegend: http://www.chiemgauer-regenbogen.de/elektrolyse-fu%C3%9Fbad.html
Ben Goldacre hat in seinem Buch „Die Wissenschaftslüge“ über ein ähnliches Gerät (wenn´s nicht sogar das Gleiche war?) geschrieben:
„Es brauchte nur wenig Aufwand, um zu zeigen, dass ein aus dem Chemieunterricht
bekannter Vorgang namens Elektrolyse bei den Detox-Fußbädern dazu führt,
dass das Wasser braun wird.
Eisenelektroden rosten und führen zum veränderten Farbton.“
Für den Kunden sieht´s fast ein wenig aus wie echte Schlacke,
die perfekte Illusion, bravo!

Am lustigsten (und gleichzeitig am gruseligsten) ist in dem Umfeld aber die Eigenurintherapie.
Sozusagen das Schlacken-Entschlackungs-Recycling… Die urinale Kreislaufwirtschaft!
Normal gibt´s dass ja nur auf der ISS, der internationalen Raumstation,
…oder eben halt bei diesen Eso-Schlackies.
Man sollte schon ein wenig zutrauen haben zu seinen Organen!
Die wissen besser was natürlich ist…

Das Deckmäntelchen des Wellness hat  leider viel davon übernommen.
Ist der Mensch nicht fähig für´s einfache „Well-Beeing“?
Braucht er als Alibi gefährliche Scheintherapien und Scheinbehandlungen, so zur Entspannung?
Da wünscht man sich doch den guten alten Pfarrer Kneipp zurück, der mit warmen und kalten Wasser
bei müden Leuten ganz einfach mal ein bisschen den Stoffwechsel angeregt hatte.
(übrigens: Auch in Kneipps früherer Wirkungsstätte regt sich Widerstand gegen die Eso-Entschlacker)
Ich glaube, das „Wellness“ als „Recht auf Entspannung“
auch ganz gut ohne diese Dinge auskommen könnte! – und sollte,
ohne diese Dickdarm“philosophien“.

Zum Schluss

Dieser Pankraz von Freyberg zu Hohenaschau war eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der historischen Entwicklung des Chiemgaus.
Bis vor Pankraz war der Chiemgau rein landwirtschaftlich geprägt. Pankratz hat bei uns im Chiemgau, mit der Stahlproduktion und Verarbeitung in größeren Maßstab die frühe industrielle Entwicklung eingeleitet.

Die esoterischen „Entschlacker“ hingegen machen im Grunde genau das Gegenteil:
Mittelalterliche alchemistische Vorstellungen holen die Gesellschaft wieder ins tiefste Mittelalter zurück.
Esoterisches „Entschlacken“ ist moderner Exorzismus. Den Teufel austreiben, die böse Chemie, die sich überall festsetzen würde.

Ein echtes „Entschlackungsinstitut“ (Stahlhütte) gibt es noch in der Gegend, nicht mehr ganz im Chiemgau, aber im angrenzenden Berchtesgadener Land.
Das ist  die Annahütte in der Hammerau, zwischen Freilassing und Piding,
direkt an der Grenze zu Salzburg.
Dort wird heute noch noch sehr erfolgreich Stahl produziert,
gerade zur Zeit auch für das neue One-World-Tradecenter in NewYork.

Die Geschichte der Stahlproduktion im Chiemgau:
Ein Kapitel der Freiheitsliebe, auf das wir sehr stolz sein können, das uns geprägt hat.
Unsere Schlackensteine werden uns auch noch in Jahrhunderten an diesen Renaissance-Aufbruch erinnern, das frühe (aber vorläufige?) Ende des Mittelalters.

In diesem Sinne schöne Grüße, Jemseneier

Nachtrag:
noch einen netten Link gefunden: http://r3sq.wordpress.com/2011/09/14/wieder-was-gelernt/

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

3 Gedanken zu “Entschlacken im Chiemgau…

  1. Ich danke Dir für diesen Artikel! Habe mich köstlich amüsiert, und außerdem jede Menge interessante Beiträge und Blogs entdeckt… :D
    Ja, es gibt schon echte Deppen, die glauben alles, solange man denen erzählt, dass es 1. natürlich, 2. sanft und 3. schon vor hunderten von Jahren so gemacht worden ist. :roll:

    Verfasst von Hermione | September 15, 2011, 1:55 pm

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: (Chakra-)Blogempfehlungen am Mittwoch ;) « rescue blog - September 21, 2011

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s