//
you're reading...
(Real)Satire, Einfach nur Regional

Achental in Angst und Schrecken! Elektro(smog)magnetische Strahlen!


Die Angst vor den elektromagnetischen Wellen („Elektrosmog“) nimmt im Achtental weiter zu.

Sonnendown Schellenberg

Sundown Schellenberg

Eine Gruppe aus  Esoterikern, baubiologischen Wünschelrutengängern und Schlagersternen schürt die Panik im Achental!
Es geht um den Tetrafunk, den gemeinschaftlichen Funk für Behörden und  Rettungsdienste.

Die Gemeinde Schleching will aktuell beim „Umweltinstitut München“ ein Gutachten beauftragen, um „die Diskussion auf eine sachliche Grundlage zu stellen“ (Zitat aus der Printausgabe des Traunsteiner Tagblattes).
Genauso gut könnte man die Metzger-Innung beauftragen um über die Risiken von vegetarischen Essen aufzuklären…

Größenordnungen

Immerhin sind im Achental jetzt schon etwa 1,4 kW Leistung pro m2 an elektromagnetischer Strahlung installiert
( Man nennt es Sonne!)
und jetzt kommen noch etwa 1 Milliwatt hinzu, also zum besseren Vergleich:
0,001 Watt bzw. 0,000001 kW!

Um´s mal richtig deutlich zu machen:
1,400000 kW pro qm natürlicher elektromagnetischer Strahlung (dem Licht der Sonne)
erhöht sich 
im Schnitt auf insgesamt
1,400001 kW pro qm – einschließlich Mobilfunk!
Also wenn das mal nicht gefährlich ist!…….oder auch nicht….?

Direkt am Sender entstehen 1 bis 2 Watt pro Quadratmeter, oder um´s noch einmal richtig panisch anzudrücken:
1 Million Mikrowatt pro Quadratmeter
, also eine Million von einem Millionstel Watt! …also EINS.
Noch besser wäre allerdings, das als  eine Quadrillion Yoktowatt zu verkaufen!
…also quasi als eine Quadrillion Quadrillionstel! Hey, das kommt doch noch viel besser!

Wäre es also – statt über Tetrafunk zu  lamentieren – nicht sinnvoller die Alpen zu verdunkeln
und Badestrände zu schließen?
… zum Beispiel am Waginger See, von wo aus viele Mobilfunkparanoiker Internetsmog verbreiten?
Wäre es in Schleching nicht sinnvoller statt den Tetrafunk zu verhindern die Bevölkerung vor den 1,4 kW Tageslicht zu warnen?
Wie wäre es wenn die Gemeinde Schleching mit guten Beispiel voran geht
und ihre Öffnungszeiten statt von 8 Uhr morgens bis 12 Uhr mittags auf 8 Uhr abends bis Mitternacht zu verlegen!
Zum Schutz vor elektromagnetischen Strahlen, dem Sonnenlicht…?

Basics über elektromagnetische Strahlung

Der Einwand dürfte nun sein: Mobilfunk bzw. Tetrafunk senden auf einer anderen Frequenz wie die Sonne. Stimmt! Schauen wir uns doch mal ein Frequenzspektrum an:

Elektromagnetisches Spektrum - Urheber: Horst Frank / Phrood / Anony

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetisches_Spektrum

Um´s mal ganz einfach auszudrücken:
Die Strahlung links neben dem Regenbogen, ab dem UV-Licht wirkt ionisierend:
Aus einem Atom kann hochfrequente Strahlung ein Elektron herausschlagen,
dadurch entstehen positive Ionen die sehr reaktiv sind:
Diese können zum Beispiel das Erbgut schädigen oder Krebs verursachen.
Zu den ionisierenden Strahlen gehört auch das UV-Licht (verdunkelt die Badestrände!),
in viel höheren Maße auch Röntgen- und Gammastrahlung, aber keine Mobilfunkstrahlung!

Andere Strahlen wie das normale Sonnenlicht
und rechts daneben Infrarot,  Radio, Mobilfunk (einschl. Tetrafunk) sind nicht-ionisierend.

Die haben allenfalls bei sehr starker Leistung einen Wärmeeffekt,
indem sie Moleküle zum Schwingen anregen.

Dabei wird aber das Erbgut NICHT verändert. Es sei denn man erreicht damit Temperaturen die organisches Material anbrutzeln. Das ist beispielsweise bei Mikrowellenherden der Fall, aber auch bei Brennlinsen (Survival-training!) oder dem hochökologischen Solarkochern

Solarkocher - hier entstehen elektromagnetische Strahlungen, die durch den Wärmeeffekt Gewebe verändern können!" Quelle: Wikipedia, Sun and Ice GmbH, Stephan Zech

Mobilfunk/Tetrafunksender haben diese gebündelte Leistung nicht.
(wir sollten also besser die Solarkocher verbieten?…)

Es sind keine Mechanismen belegt, durch die niederfrequente Strahlung z.B. Krebs erregt,
auch Studien widerlegen die Theorie Idee vom Elektrosmog längst.
Auch saubere echte Studien haben keine Effekte (außer eben der minimalen örtlichen Erwärmung) gefunden, so auch die Interphone-Studie.
Einzig was noch bleibt ist der Umstand dass trotz zehntausender Studien manche Situationen noch nicht untersucht sind, wobei die Sache ab dort philosophisch wird:
*alle* Situationen zu überprüfen, ist grundsätzlich unmöglich. *Alles* heißt unendlich viele.
Bei Elektrosmog handelt sich hier -wie beim Chiemsee-Monster- ganz einfach um eine Existenzbehauptung.

Aus der Sache ergeben sich 2 Fragen: Woher kommt der ganze Blödsinn mit dem Elektrosmog und warum wird die Sache heute (wider besseren Wissens) propagiert)

Woher kommt also der ganze Scheiß?

Ich nehme an der Ursprung ist rein psychologisch:
Wer viel beruflich mobil telefoniert, auch außerhalb seiner Arbeitszeiten, auch am Wochenende steht unter Dauerstress.
Es ist fast so etwas wie Inkontinenz, etwas in der Hosentasche zu tragen, was jederzeit los gehen kann:
es klingelt,  die Privatsphäre ist bei Teufel. Bei Arbeitshandys darf man dann sicher sein, dass es  am anderen Ende irgendwo Probleme gibt… Wer schon projektleitend gearbeitet hat kennt die Situation!
Blutdruck steigt, Herzrasen beginnt. Möglicherweise auch andere ausgewachsene psychosomatische Beschwerden.
Manche Leute haben das auf die Strahlung geschoben, auf die neue Technik,
statt sich zu überlegen was in ihrem Job falsch läuft…
Es gab also Leute die (immer noch) behaupteten  gegenüber elektromagnetischer Strahlung sozusagen „allergisch“ zu reagieren.
Ein bekanntes Beispiel ist Herr Ulrich Weiner,
bei dem sehr auffällig ist, das über medizinische verblindete wissenschaftliche Untersuchungen seiner Person internet-weit nichts zu finden ist.
Was ihn aber nicht daran hindert, seine eigene Phobie in Vorträgen weiter zu verbreiten. (übrigens auch im Chiemgau).

Dann gab es Ärzte, Baubiologen, Elektriker, Wünschelrutengänger die auf dieses Phänomen aufgesprungen sind,
die von Anfang fest davon überzeugt waren, das es ein Phänomen „Elektrosmog“ gibt,
oder einfach nur gute Geschäfte rochen…
Geschäfte auf der Basis *wir wissen zwar nicht ob Mobilfunkstrahlung gefährlich ist,
aber sicher ist sicher*…
(wir wissen auch nicht ob Löcher in den Socken schädlich sind,
also sollten wir uns davor schützen! Überhaupt sollte man Socken abschaffen!)

So ein Business lässt man sich also nicht so schnell verderben!
Also setzte man alles daran, irgendwelche Indizien zu finden, oder an Studien zu basteln.
…und wie´s eben so ist bei Studien: Wenn man alle Regeln für gutes Studien-Design weg lässt,
kann man praktisch alles *beweisen*, auch Elektrosmog.
Die homöopatische Pharmaindustrie macht uns ja auch gerade vor wie man dass arrangiert,
und die hat´s womöglich von der Tabakindustrie gelernt…

Das Umweltinstitut München…

Ich hab mir die Seite des Umweltinstitutes angesehen.
Sehr unseriös finde ich, dass Studien in vielen Fällen pauschal ohne Namen erwähnt werden,
statt dessen bleibt man in Andeutungen.
Ein Beispiel aus der Homepage des Umweltinstitutes München:
„Im Rahmen einer EU-geförderten Studie wurde 2004 festgestellt, dass Hochfrequenzstrahlung selbst unterhalb des für die Handynutzung gültigen Grenzwerts Doppelstrangbrüche an der DNA verursacht – ein wesentlicher Faktor der Krebsentstehung.“
(http://umweltinstitut.org/elektrosmog/mobilfunk-info/mobilfunk-info-1-45.html)
Hier ist wahrscheinlich die berühmt-berüchtigte REFLEX-Studie gemeint,
die nebenbei auch noch von der Zigarettenindustrie gesponsert wurde um womöglich vor den Gefahren des Rauchens abzulenken.
Eine wertlose Studie, da Manipulationen definitiv nachgewiesen wurden.
Spiegel
und die Zeit haben darüber berichtet. Wer sich auf solche Quellen wie REFLEX beruft kann´s mit der Seriösität nicht allzu ernst nehmen…
Gerade die REFLEX-Studie habe ich in einem früheren Post mitbehandelt,
Außerdem möchte ich auch in dem Zusammenhang  dieses Post empfehlen,
um einfach einmal zu zeigen wie besonders kleine Studien verzerren können,
wenn die Absicht des Studienbegleiters entsprechend ist
.
Es ist ein wenig lang, aber hinterher hat man wenigstens ungefähr Ahnung und kann mitreden;-)

Warum wird die Sache heute noch propagiert?

Gerade die großen sauberen Studien haben keine Beeinträchtigung durch Elektrosmog gefunden.
Doch das Geschäft mit der Angst ist und war immer lukrativ.
Fragen Sie ihren Versicherungsvertreter, die Verkaufsmasche ist genau die gleiche:
Wer Dich vor etwas warnt wird zum Freund, und dem Freund kauft man gerne etwas ab.

Außerdem kommt hinzu, dass eine ganze Branche von der Elektrosmog-Hysterie abhängig ist:
Das ist zum einen die Gruppe der Baubiologen,
zum anderen die Gruppe der Wünschelruten-Heinis und Feng-Shui-Berater.
Das sind Gruppen die ihr gros an Einkommen aus dieser Panik erzielen.
Bei den esoterischen Berufen war nichts anderes zu erwarten,
dramatisch ist das allerdings bei den Baubiologen:
Eine Branche die durch aus in den 80ern und 90ern des letzten Jahrhunders Sinn machte,
hat durch das Schüren von haltloser  Elektrosmog-Paranoia fast all ihre Seriösität verloren.
Auch der Sprecher dieser Elektrosmog-Stories  ist dem Anschein nach wasseradernsuchender Esoteriker.

Gesundheitsrisiko ElektroPHOBIE!

Umweltparanoia wie z.B. die Angst vor Elektrosmog, Erdstrahlen oder anderem ist in der heutigen Zeit zum Gesundheitsrisiko geworden!
Ernst Bonek von der TU-Wien hat hierzu in einem Vortrag dazu geschrieben:

Wenn Angst der Gegner ist, hat Wissenschaft keine Chance:

Wenn einem Elektrophobie so das Leben vergällt, dass man dauernd in Angst lebt
•Wenn ein körperliches Leiden vorliegt, man aber für die Symptome fälschlicherweise EMF verantwortlich macht, dann bleibt die wahre Ursache Ihres Leidens unerkannt –und Sie leiden weiter
•Sie ängstigen zwar nur ein bisschen, aber Ihr Wohlbefinden ist beeinträchtigt, also auch Ihre Gesundheit gemäß WHO Definition
•Und es gibt sogar Studien, die zeigen, dass der Ruf nach „Vorsorgemaßnahmen“einen Nocebo-Effekt hat:

Unbegründete Elektrosmog-Panik kann definitiv zu Krankheitsbildern und zum Tod führen.
Der Kabaretist Vince Ebert soll dazu das letzte Wort haben. Er schreibt in seinem Buch „denken Sie selbst“ dazu:

Bis heute sind über 20.000 Studien über die Gefahren von Handistrahlen in Auftrag gegeben,
aber noch keine einzige die sich damit beschäftigt, wie viele Menschen durch Handys gerettet worden sind.
Das ist absurd. Wenn man das Risiko eines Produktes richtig bewerten will,

dann muss man doch auch das Risiko mit einbeziehen, das entsteht, wenn man ein Produkt nicht auf den Markt bringt….
…Letztes Jahr titelte die Bild-Zeitung: „Schwimmflügel jetzt krebserregend!“ Und es wurde wirklich darüber diskutiert.
Zwei Wochen lang war es für Kinder praktisch gesünder, zu ertrinken.
Die große Ironie in der heutigen Zeit ist, dass wir uns viel mehr vor Risiken fürchten, die extrem unwahrscheinlich sind, als vor den wirklichen Gefahren des Lebens. Und die sind zum großen Teil selbst verursacht:
Rauchen, Saufen und Autofahren.

…dies gilt ganz besonders für einen Funk, der die Qualität von Rettungsdiensten verbessern soll!

Weiterführende Links:

Blog „kritisch gedacht“

Gesunheitsrisiko „Elektrophobie“

Profunde Informationen zu Tetrafunk:

Interphone-Studie

The Free Dictionary: die ; -, -n ; Psych ; eine krankhafte Angst meist vor bestimmten Gegenständen, Tieren od.

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

6 Gedanken zu “Achental in Angst und Schrecken! Elektro(smog)magnetische Strahlen!

  1. Hysterie und Dummheit sind sicher zwei paar Stiefel, aber wer die Sonnenstrahlung erstens als harmlos beschreibt und zweitens mit gepulster Strahlung vergleicht, der hat eigentlich wenig Ahnung von der Materie und der sollte deshalb nicht solche falschen, nichtssagenden und polemischen Texte verfassen.

    Wer zudem glaubt, der Rettungsfunk (Tetra/BOS) stehe im Vordergrund eines vom Mobilfunk abgetrennten Systems, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

    Verfasst von Sam | Februar 28, 2012, 12:13 pm
    • …is ja goldig;-)
      niemand beschreibt die Sonnenstrahlung als harmlos…
      So was aber auch!… dabei hab ich doch geschrieben das UV-Strahlung ionisierend wirkt…
      Ein wenig Ahnung von der Materie täte Ihnen wirklich gut.
      Der Weihnachtsmannvergleich hat mich sehr belustigt. Vielleicht schreib ich zu dem Galileo-Gambit auch mal ein Weihnachtsmann-Gambit, und da denk ich dann an Sie;-)

      Verfasst von jemseneier | Februar 28, 2012, 8:01 pm
      • Nachtrag:
        Das drängt mich jetzt doch noch, weil die oben gebrachten Argumente auch an anderen Stellen als Beweise für die Unschädlichkeit der Funkwellen herangezogen werden und ich danach suche wo meine eigenen Gedankenfehler liegen (könnten). Also lasst mich mal überlegen (Entschuldigt, wenn ich das meistens mit meinem eigenen gesunden Menschenverstand mache)

        Wir haben also gelernt, dass die thermische Wirkung der Sonne bei 1,4kW liegt und die des Tetrafunks bei 0,000001 kW. Lassen wir einmal außen vor, dass der Wert von 0,000001 kW, also 1mW völlig aus der Luft gegriffen ist, da dieser nur in einem ganz bestimmten Abstand vom Sender auf tritt, also einer beliebig vereinfachten Darstellung entspricht für diejenigen die (hoffentlich) weit genug von der Sendestation entfernt sind. Tatsächlich senden die Handgeräte mit (offiziell) 1 Watt, inoffiziell mit bis zu 10 Watt und die Basistation mit 20 Watt. 20 Watt sind dann doch nur noch 0,02kW und die 1-2 Watt die man sich mit Tetrafunk oder Mobilfunk direkt in den Kopf schießt sind halt (rein thermisch betrachtet) doch nur um den Faktor 500 kleiner als die Sonnenenergie. Schon sieht die Rechnung ganz anders aus, nicht wahr? Wobei auch diese Rechnung nicht gilt. Warum?

        Man drückt sich Handystrahlung bzw. Tetrafunk auf wenigen Quadratzentimetern direkt ins Gehirn und nicht auf einen Quadratmeter wie es die Sonne tut. Nehme ich jetzt mal 10 Quadratzentimeter als die Größe auf die das Handy einwirkt (also ca. 3x3cm), dann stehen im Vergleich hierzu die 100x100cm der Sonnenbestrahlung. Das sind also 10000 Quadratzentimeter. Das bedeutet aber letztendlich, dass auf die Fläche in der die Handystrahlung wirkt nur ein tausendstel der Sonnenbestrahlung einwirken kann. Ups, schon wendet sich das Blatt drastisch, denn siehe da, wir pumpen thermisch mehr künstliche Leistung in den Kopf als unsere Sonne. Schon komisch wie sich die Verhältnisse plötzlich relativieren, nicht wahr? Dabei haben wir aber nur die thermische Energie betrachtet, es uns also sehr sehr einfach gemacht.

        Aber ok, schieben wir auch diese Tatsachen einfach mal beiseite und wenden wir uns einer anderen Überlegung zu. Nachdem die Sonne den Tetrafunk und damit auch andere Rundfunksender (die übrigens tatsächlich nur mit dem 1000ensten Teil eines Milliwatts unsere Umwelt belasten, weil ihre Clustergrößen=Abstand der aufgestellen Sender, im Verhältnis zum Tetrafunk extrem groß sind und die Sendeleistung im Quadrat des Abstands sinkt) derart übertrumpft stellt sich mir eine ganz andere Frage. Wenn also die Sonne um Faktor >10e6 strahlt (im Falle von Rundfunksender sogar um Faktor 10e9) wie hier behauptet wird, wie ist es dann möglich, dass wir diese Rundfunksender im Autoradio empfangen können? Da müsste doch eigentlich nur die Sonne zu hören sein.

        Na ok, ich hab auch mal versucht etwas witzig zu sein. Natürlich weiß jeder, dass es hier nicht um die thermische Leistung geht sondern darum, dass Filterkreise auf die zu empfangende Frequenz abgestimmt werden und siehe da, schon trennt sich Sonnenenergie und Sendeenergie derart scharf, dass man nur das zu hören bekommt was man hören möchte. Und was wir jetzt stillschweigend auch noch verheimlichen ist der Umstand, dass die künstlich erzeugten Radiowellen (im Gegensatz zur Sonne) zusätzlich modelliert sein müssen damit wir sie auswerten können. Wir dürfen also nicht den Fehler machen und annehmen, dass ein Rundfunkempfänger nur auf thermische Energien reagiert und schon gar nicht, dass dies ohne Modulation erfolgen könnte.

        Genau diese Annahme macht aber der Artikel im Falle von Lebewesen. Er geht davon aus, dass ein lebender Organismus ausschließlich auf die thermischen Leistungen reagiert. Der Schreiber kennt also offensichtlich den menschlichen Organismus derart genau, dass er mit 1000%iger Sicherheit ausschließen kann, dass irgend eines der fein gesponnenen Nervengeflechte des Menschen, die ebenfalls über minimale elektrische Signale agieren, auf die dummerweise relativ ähnlich pulsenden Frequenzen des Tetra- oder Handyfunks ansprechen könnten und nun völlig fehl gesteuert Aktionen unternehmen die dem Organismus nicht sonderlich zugetan sind. Bitte nicht vergessen, dabei haben wir ja beiseite geschoben, dass diese künstlichen Wellen auf die betroffene Fläche stärker einstrahlen als die Sonne. Ganz nebenbei bemerkt ist die Beschaffenheit der Sonnenstrahlung darauf abgestimmt Leben zu erzeugen, die von künstlich erzeugten Radiowellen sicher nicht. Wenn man nun zudem betrachtet, dass medizinische Geräte gebaut werden die mittels elektromagnetischer Wellen in die Tiefen des Körpers vordringen wird das Erstaunen über obigen Artikel immer größer.

        Betrachte ich nun zudem die Tatsache, dass eben der Tetrafunk um den Faktor 1000 stärker strahlt als ein gewöhnlicher Rundfunksender über Land und dieser Tetrafunk zudem mit Frequenzen funkt die dem Organismus wohl bekannt sind (Filter), dann erscheint mir oben stehender Artikel als blanker Hohn, als Milchmädchenrechnung, als beliebige Vereinfachung der Realitäten. Wer bitte gibt auch nur einen Euro für eine Vielzahl derartige Studien aus? Soll ich das wirklich beantworten?

        Aber diese Methodik durchzieht ja den gesamten blog. Extremste Vereinfachung der Gegebenheiten anhand deren man dann Beweise zu erbringen glaubt. Hat das etwas mit Überheblichkeit gegenüber der Realität (ich will das mal so einfach formulieren und denke die meisten wissen was ich mit dieser Realität meine) zu tun? Ganz ehrlich gesagt, ich kann es nicht glauben, dass jemand so etwas wirklich denkt. Da müssen andere Interessen, oder gar Ängste dahinter stecken die etwas weg reden wollen was man nicht wegreden kann. Geht uns der Kommerz wirklich (noch) über alles?

        Verfasst von Andreas | Oktober 12, 2012, 10:45 am
    • Ich frage mich zudem warum man z.B. in der Schweiz (und nicht nur dort) in vielen Bereichen einen um Faktor 1000 geringeren Grenzwert hat. Kann es sein, dass man hier mehr für den Schutz der Bevölkerung tut bzw. in Deutschland mehr zum Schutz der Industrie? Oder sind wir Deutschen so viel schlauer? Über die Beweiskette die hier aufgemacht wurde kann ich auch nur lächeln. Man setzt ein paar Zahlen rein, die einen gaaanz groß, die anderen gaaanz klein und schon meint man damit bewiesen zu haben was nicht sein darf. Wenn es gut geht zitiert man noch ein paar Studien von denen ich perönlich aus meiner Zeit an der GSF München weiß wie sie entstanden sind (nämlich unter konsequentem weg lassen von Fakten, angeordnet von höchster Stelle). Wer wirklich glaubt, dass das alles der Wahrheit entspricht der glaubt in der Tat noch an den Weihnachtsmann.

      Verfasst von Andreas | Oktober 10, 2012, 7:46 am
      • Tja, merken sie nicht das sie selbst mit dem Weihnachtsmann argumentieren? Weil Schweizer an Elektrosmog glauben, muß es ihn geben? … weil weil Leute an den Weihnachtsmann glauben, muß es ihn geben?

        Ihre Angaben sind auch aus der Luft gegriffen, schon allein weil beispielsweise suggeriert wird, daß Handi ständig mit 1 Watt (oder 10 Watt…) funken, was immer noch viel weniger ist als 1400 Watt, also etwa um den Faktor 1000…
        Tun sie eben nicht… Meistens sind die Dinger inaktiv, sodaß ein thermischer Effekt sowieso nicht auftritt.
        Das mit der gepulsten Strahlung ist sowieso ein Märchen.

        Übringens fehlen mir bei dem ganzen Gefasel eigentlich die Quellnachweise.

        „Ganz nebenbei bemerkt ist die Beschaffenheit der Sonnenstrahlung darauf abgestimmt Leben zu erzeugen, die von künstlich erzeugten Radiowellen sicher nicht.“ Das ist Blödsinn! als ob sich das Licht nach dem Leben orientiert… Sorry, das ist Esoterik in Reinform!

        „Geht uns der Kommerz wirklich über alles?“ irgendwie hab ich den Eindruck sie leben von Esoterik und Umweltparanoia. Sieht so aus als wären sie als Berater tätig, ihrer E-mail nach! Sollten sie sich die Frage nicht selber stellen?

        …schon allein da sie ja vollkommen paranoid argumentieren: „dass er mit 1000%iger Sicherheit ausschließen kann, dass irgend eines der fein gesponnenen Nervengeflechte des Menschen“ Hier sind bei bei den wossenschaftlichen Basics angelangt:
        Genausogut wie man nichts „1000%“ (oh mann…) ausschliessen kann, kann ich die Existenz des Chiemseemonsters ausschließen: https://chiemgaugemseneier.wordpress.com/chiemsee-monster/ ,
        trotzdem meine ich niemanden vor dem Chiemseemonster Angst machen zu müssen,
        ich empfehle auch niemanden eine Monsterwarnanlage zu installieren… Sie tun das offensichtlich!
        (Nach Popper: Existenzbehauptungen können nur belegt aber nie wiederlegt werden)

        Verfasst von jemseneier | Oktober 13, 2012, 2:15 pm
  2. >>Weil Schweizer an Elektrosmog glauben, muß es ihn geben?
    Verstehe ich das recht, die Schweizer haben so niedrige Grenzwerte aufgrund ihres Glaubens? Mal ehrlich, diese Aussage ist doch ziemlich anmaßend.
    >>Ihre Angaben sind auch aus der Luft gegriffen, schon allein weil beispielsweise suggeriert wird, daß Handi ständig mit 1 Watt (oder 10 Watt…) funken, was immer noch viel weniger ist als 1400 Watt….und…. Meistens sind die Dinger inaktiv.
    Sorry, aber das stimmt nicht. Handys buchen sich alle paar Minuten ins Netz ein und das mit voller Leistung. So ist nun mal der zertifizierte Software-Stack geschrieben. Und das tun sie auch wenn man nicht damit telefoniert. Lege es einfach mal neben ein altes Radiogerät und stoppe die Zeit zwischen diesen sonderbaren Störungen die dann zu hören sind. Warum die Strahlendosis der Handys höher als die der Sonne ist (Flächen bezogen) habe ich im letzten Kommentar schon ausgeführt (falls man das wirklich nur rein thermisch betrachten möchte). Wenn Handys Herzschrittmacher außer Tritt bringen, die das menschliche Herz takten, sagt das doch alles.
    >>Das mit der gepulsten Strahlung ist sowieso ein Märchen.
    Wie bitte? Das ist jetzt nicht Dein Ernst? Hast Du Dir noch nie das Zeitschlitzverfahren im Mobilfunk angesehen? Wenn das nicht gepulst ist dann frage ich mich wirklich.
    >>Übrigens fehlen mir bei dem ganzen Gefasel eigentlich die Quellnachweise.
    Die wären leicht bei zu bringen (jede Formelsammlung enthält sie, z.B. Bronstein, Taschenbuch der Mathematik). Ich denke doch meine Ausführungen so gehalten zu haben, dass jeder sie mit Standardmitteln nachvollziehen kann. Außer Du stützt Dich lieber auf (gut bezahlte) Aussagen von Dr. xyz. Ich habe die Gefahr der Mobilfunkstrahlung anhand von Mathematik aufgezeigt. Das Ergebnis ist eindeutig, da bedarf es keines Quellennachweises, kann jeder selbst nachrechnen.
    >>als ob sich das Licht nach dem Leben orientiert… Sorry, das ist Esoterik in Reinform!
    Das ist ein Punkt in dem ich Dir absolut Recht gebe. Natürlich richtet sich das Licht nicht nach dem Leben, so wie sich der Mobilfunk auch nicht danach richtet, denn dann wäre er ja harmlos. Sehr wohl aber richtet sich das Leben nach dem Licht. Das kann man an jeder Pflanze beobachten. Aber auch alle anderen Lebewesen würden nicht existieren ohne das Sonnenlicht. Weil das so ist, ist der Mobilfunk so gefährlich, nicht nur weil er diese natürlichen Gegebenheiten an Intensität übertrifft (vor allem beim Telefonieren direkt in den Kopf) und damit falsche Vorgaben für unser empfindliches biologisches System liefert.
    >>irgendwie hab ich den Eindruck sie leben von Esoterik und Umweltparanoia.
    Nein, tut mir leid. Ich arbeite in einem technischen Beruf, ich entwerfe komplexe Systeme (im Satellitenbereich) die nichts mit Esoterik zu tun haben. Ich nutze selbst Handy, iPad etc. etc. und ich fahre Auto. Alles Dinge die verdammt gefährlich sind, denn die Wahrscheinlichkeit z.B. im Auto ums Leben zu kommen ist um Faktoren höher als vom Blitz erschlagen zu werden. Was ich damit sagen möchte. Ich bin mir der Gefahr bewusst und versuche sie nicht herunter zu spielen wie es in diversen, äußerst fragwürdigen Studien passiert die sicher stellen möchten, dass der Umsatz einer ganzen Branche stabil bleibt. Es geht mir darum die Dinge relativ zu beurteilen, weder esoterisch noch manipuliert.
    Mein Gott, wenn ich mit 1000% argumentiere versuche ich halt auch ein wenig Sarkasmus zurück zu geben, aber das dürfen hier im blog wohl nur die Verfasser der Artikel. Die aber so richtig ausgiebig. Ich will hier wirklich niemanden verärgern, oder beschimpfen, denn das führt ja zu nichts. Ich versuche nicht mehr und nicht weniger als der eigenen Urteilsfähigkeit eine Chance zu lassen. Jeder sollte das tun, dann könnte man uns nicht mehr ständig ein X für ein U vor machen. Gib doch Deiner eigenen Urteilsfähigkeit mehr Gelegenheit zu Wort zu kommen und schreib darüber im blog anstelle nur das zu kopieren was sowieso schon 1000x im Internet kopiert wurde. Ob Du es glaubst oder nicht, ich interessiere mich dafür weit mehr als wenn Du Meinungsmultiplikator der Industrie bist.

    Verfasst von Andreas | Oktober 15, 2012, 9:31 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s