//
you're reading...
(Real)Satire, braucht koa Mensch!, Veranstaltungen

Caritas, Familienstellen, Kinder und 2012er Esoterik


Ich war letzten Herbst auf einer Skeptiker-Veranstaltung in München.
Redner war Bernd Harder, der mit diesen ganzen 2012er Weltuntergangs/-übergangs Geschwurbel aufgeräumt hat.
Angefangen von der Johannes-Offenbarung bis zum Planet Niburu (oder -X),
weiter zu angeblich gefährlichen Sonnenstürmen, sich angeblich häufenden Umweltkatastrophen,
längst abgelaufenen und zum xten mal wiederholte Weissagungen von Nostradamus,
bis Däniken und dem falschen „Dr.“  Bröers…
Ein Sammelsurium an absurden Behauptungen, das längst durch Empirie, Statistik und Fakten widerlegt ist. Hier das  Youtube dazu:

Wer sich im Detail damit beschäftigen möchte, dem empfehle ich den Blog „Astrodictum Simplex“. oder das Buch von Bernd Harder.

Weltuntergangswahn – wie unsere Kinder leiden!

Was mich aber am meisten erschüttert hat war die Information,
das Bernd diese Veranstaltung an dem Tage schon einmal gehalten hatte! Nämlich ausschließlich für Schulkinder!
Schlimm, das so etwas notwendig ist:
durch den Unfug, den ausgewachsene Weltuntergangs/übergangsphantasten verzapfen!

Tja, wir normalen Erwachsenen, die gefühlt jeder einzelne schon den 100ten Weltunter- oder Übergang *durchgemacht* haben
können mit solchen Blödsinn soweit umgehen!
Für immer noch den größten Teil der Bevölkerung sind solche Prophezeiungen zum Glück immer noch paranoider Schwachsinn,
verursacht durch Psychosen irgendwelcher Geistheiler, Psychogruppen, Gurus und Sekten.

Nichts ist wahr von dem ganzen 2012er Stories – es ist nur eine zynische Gelddruckmaschine,
die zu Lasten der seelischen Gesundheit unserer Kinder geht:
Für Kinder, die diesen Schwachsinn das erste mal in den Medien hören ergibt sich ein komplett anderes Bild!
Die können solche Informationen nämlich gar nicht einordnen und haben echte Ängste!
Schlimm wird´s wenn dann deren Eltern noch ähnlich drauf sind,

noch schlimmer wird es wenn die Sache dann z.B. von Pädagogen womöglich noch verstärkt wird,
wie zum Beispiel im Chiemgau!

Durchgeknallte Erwachsene

Die Geschichte mit dem Maya-Kalender,
überhaupt ist die ganze Übergangs-Esoterik des New-Age wieder sehr in Mode gekommen.
Die früheren menschlichen „Weltübergangs“-Katastrophen ( z.B. die Massen(selbst-)Morde rund um die Sonnentemplersekte des Homöopathen Luc Jouret und des Finanzjongleurs und Pseudopsychologen DiMambro) liegen schon ein paar Jahre zurück.
Die Leute sind allgemein NICHT kritischer geworden, die Geistheiler und Channeling-Fans sind mehr geworden,
vermischt wird das alles gerne mit einer allgemeinen Umweltparanoia.

Familienstellen und 2012er-Esoterik

Neuestes Beispiel ist ein Pädagoge aus Wonneberg im LK-Traunstein,
der 2012er Weltüber/unterqangs-Familienstellen-Seminare auf Ideen von Bert Hellinger anbietet und parallel bei der Caritas-Familienberatungsstelle arbeitet.
Hellingers Familienstellen ist eine Art Orakeltechnik, wie Tischrücken und Pendeln.
Eine Technik die keine Probleme löst sondern welche schafft!
Es gibt dort einen „Aufsteller“ der mehr über sein Leben wissen möchte,
dazu Personen die sich stellvertretend für Familienmitglieder im Raum bewegen bzw. vom Aufsteller bewegt werden,
um aus ihrem eigenen Empfinden eine „Aussage“ zu treffen.

Das Ergebnis: Für Mitmachende unerschütterliche übernatürliche „Informationen“,
die zum Teil aus Zufall bestehen, zum Teil aus den Ängsten der Leute, die sie mit hinein-interpretieren:
Eine Zukunftsschau, die irgendwie in einem „wissenden Feld“ gespeichert wäre und zum Schicksal wird, dem man nicht entgehen kann

Hier wird nichts verbessert,
sondern Ängste und Sorgen die vorher schon da waren werden durch eine *übersinnliche* Komponente systematisch verstärkt.

Solche Ängste bekommen die Qualität einer unantastbaren,
von Göttern oder dem Universum ausgestellten Weissagung.

– was dazu führt das Leute noch viel tiefer in ihren Vorurteilen und Ängsten versinken.
(Aus diesem Grund bietet beispielsweise die VHS-München KEINE Hellinger-Seminare mehr an.)

Was im Grunde schon grenzwertig ist wird aber noch schlimmer,
wenn man dieses Hellinger-Stellen mit dem Hintergrund von 2012-*Weissagungen* verbindet!
(egal ob man es als Unter-oder Übergang bezeichnet).

Auch noch der letzte Realitätsbezug schwindet.

Verbindung zur Caritas Traunstein

*Praktisch* ist in diesem Fall für den „Pädagogen“,
das er die Probleme die DURCH dieses Familienstellen angerichtet werden in der Eltern- Kinder- Familienberatung der Caritas Traunstein gleich weiter *behandelt* kann,
schließlich ist er dort auch tätig. Oh jeh…
So schafft sich ein Mitarbeiter sein eigenes Klientel, Staat und Kirchen zahlen auch noch dafür.

Das man die Sache hier auf seiner Homepage mit einem Halbsatz beschwichtigt, ändert nichts daran:
„Katastrophenphantasien sind genauso wenig angebracht wie völlige Verdrängung des Themas.“
*Verdrängung des Themas* 2012-Esoterik? – Verdrängung einer von durchgeknallten Psychopathen künstlich geschaffenen Paranoia?
Vielleicht sollte die Caritas einmal darüber nachdenken, ob so jemand der richtige *Pädagoge* für hilfsbedürftige Kinder ist.

 

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

4 Gedanken zu “Caritas, Familienstellen, Kinder und 2012er Esoterik

  1. @ jemseneier – Sehr gut beobachtet, mir ist nur schleierhaft warum den Betreibern der Einrichtung hierzu nichts einfällt. Mal nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen, aber n´ Denkanstoß sollte dieses hier geben:

    JuSchg § 8 – Jugendgefährdende Orte
    Hält sich ein Kind oder eine jugendliche Person an einem Ort auf, an dem ihm oder ihr eine unmittelbare Gefahr für das körperliche, geistige oder seelische Wohl droht, so hat die zuständige Behörde oder Stelle die zur Abwendung der Gefahr erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Wenn nötig, hat sie das Kind oder die jugendliche Person
    1. zum Verlassen des Ortes anzuhalten,
    2. der erziehungsberechtigten Person im Sinne des § 7 Abs. 1 Nr. 6 des Achten Buches Sozialgesetzbuch zuzuführen oder, wenn keine erziehungsberechtigte Person erreichbar ist, in die Obhut des Jugendamtes zu bringen.
    In schwierigen Fällen hat die zuständige Behörde oder Stelle das Jugendamt über den jugendgefährdenden Ort zu unterrichten.

    JuSchG § 7 – Jugendgefährdende Veranstaltungen und Betriebe
    Geht von einer öffentlichen Veranstaltung oder einem Gewerbebetrieb eine Gefährdung für das körperliche, geistige oder seelische Wohl von Kindern oder Jugendlichen aus, so kann die zuständige Behörde anordnen, dass der Veranstalter oder Gewerbetreibende Kindern und Jugendlichen die Anwesenheit nicht gestatten darf. Die Anordnung kann Altersbegrenzungen, Zeitbegrenzungen oder andere Auflagen enthalten, wenn dadurch die Gefährdung ausgeschlossen oder wesentlich gemindert wird.

    Zwar ist die Caritas Traunstein kein Bildungsträger im eigentlichen Sinne, jedoch ist ihr ein Teil der Jugendarbeit gesellschaftlich anvertraut (bzw. man hat auf eigenes Geschäftsinteresse darum gebuhlt – so zumindest naheliegend). Im von Dir geschilderten Fall scheint Verbraucherschutz bzw. Qualitätsmanagement im Nirvana des Orbit verschollen zu sein. Wie von Dir bereits richtig angemerkt ist die Caritas Traunstein kein Einzelfall, bei weitem nicht. Vergleichbar hier >> http://www.statt-schamanen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:projektwoche-gesundheit&catid=38:beitraege&Itemid=54

    Es geht auch nicht darum die Caritas Traunstein diesbezüglich zu diskreditieren, vielmehr braucht hier ein „Hilfe bietender“ selber Hilfe.

    Verfasst von stattschamanen | Februar 28, 2012, 6:10 pm
    • hallo stattschamane,
      zur Ehrenrettung (wär schon zu viel gesagt) der Caritas. Die Kurse finden dort nicht statt, sondern an anderen Orten.
      … und auch nicht unter dem Deckmantel der Caritas.
      Allerdings hat man schon den Eindruck das da ein wenig weggesehen wird, (solange es nirgendwo in der Presse steht oder im Internet)

      Verfasst von jemseneier | Februar 28, 2012, 8:08 pm
  2. PS.: Natürlich kann man die Caritas Traunstein im „Club“ willkommen heißen, die SEKIS – Die zentrale Berliner Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle, ist da nahezu gleich gelagert.
    >> http://vikasev.wordpress.com/2012/02/07/das-haut-selbst-ein-e-aufs-kreuz/

    Verfasst von stattschamanen | Februar 28, 2012, 6:25 pm

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Esoterik-Opfer: 2012er Weltuntergangsmythos – die ersten Toten « Chiemgau Gemseneier - April 29, 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s