//
you're reading...
(Real)Satire, Bilder aus dem Chiemgau, Wissenschaftstheorie und kritisches Denken

Die Meinungsfreiheit in Alternativ-Brückenbau…und -Medizin.


Werte Leser, es geht immer noch um die Homöopathie-Hochschule in Traunstein.
Ein hypothetischer Ansatz:

Man stelle sich in der Theorie eine Brücke vor, über einen Abhang.
Gerade hat man erkannt das eines der beiden Tragseile fast durchgerissen ist!

Zwei Handwerker sollen die Sache in Ordnung bringen und Vorschläge machen:
Der Eine schlägt vor das Seil zu flicken, gegebenenfalls auszutauschen!
Der andere hat gerade (zum Beispiel in Traunstein?) eine Bachelor-Ausbildung zum indischen Seilbeschwörer gemacht:
Der schlägt nun vor, statt eines Austauschs das Alte mit alternativen Methoden zu „heilen“:

Die Methode wären Gesänge der Ureinwohner Paraguays,
kombiniert mit einer Seil-Akupressur und einem Räucherwerk aus original indischen Räucherstäbchen!

Zusätzlich wird ein anderes gerissenes Seil fein gemahlen,
danach auf den Faktor 1:100000000000000000000000000000 verdünnt,
also „homöopathisch“ auf D30 „potenziert“:
Nach dem hahnemannschen Simile-Prinzip (LINK) hilft diese Verdünnung nun das Seil zu reparieren!
… denn die „Potenzierung“ trägt nun die Information, wie man ein Seil repariert…
Hört sich schräg an, gell? …ist es auch! Es ist das Funktionsprinzip der  Homöopathie…

Gibt zwar keine Nachweise, das dies funktioniert (wäre auch eher unwahrscheinlich),
dafür sei die Sache aber total „alternativ“ und natürlich viel kostengünstiger!!!!

Die Behörde mit der Aufsichtspflicht soll nun entscheiden,
welche Maßnahme getroffen werden soll:
Da die Sache mit dem homöopathischen Beweihräuchern 100mal billiger ist,
entscheidet sich das Amt nun für die alternative Methode!

Was passiert aber nun?
Die ersten Besucher der Brücke gelangen darüber, ohne das ihnen etwas passiert!
Ein Wunder! Es lebe der alternative Brückenbau!

Plötzlich reißt aber das Ding!

Zuviele Leute sind über den Steg gelaufen. Die Menschen in die Tiefe mitgerissen!
Wer trägt aber nun die Schuld? Die Behörde, die Politik?
Oder trägt der Mensch selbst schuld, der sich auf die Fürsorgepficht des Staates verlassen hat?
Der möglicherweise davon ausging, das seriöse Politik und seriöse Verwaltung herrscht?

Und jetzt stellen Sie sich mal einen Politiker vor, der Ihnen erklärt:
Das ist doch alles nur die Meinungsfreiheit!
Nur ein Abstimmungsergebnis, ob die Brücke meditativ oder real „repariert“ werden würde!
Es lebe die Meinungsfreiheit!

Und die Organisation der indischen Seilbeschwörer wird sagen:
„Hey, wer kann schon beweisen das die Brücke nicht auch gerissen wäre,
wenn ein neues Seil angebracht worden wäre?! Schließlich ist jede Brücke total individuell…“

Für die echten Brücken gibt´s erst mal Entwarnung!

Die oberste Regel beim staatlichen Bau heißt:
Es darf nur eingebaut werden was „den anerkannten Regeln der Bautechnik“ entspricht.
Das sind Gesetze, DIN-Normen, das ist die saubere Statik, Materialprüfungen etc.
Ihr werdet Euch aber sicher schon denken, dass es mir eigentlich gar nicht um die Brücken geht!

Was nämlich eigentlich (bei Brücken zum Beispiel) selbstverständlich ist:
dass der Staat im Sinne des Verbraucherschutzes nur das unterstützt,
was sich handfest beweisen lässt,
ist genau dort nicht mehr Norm, wo es ganz konkret um die Gesundheit der Menschen geht:
in unserem Gesundheitswesen!

Und das ist eigentlich das Schlimme an der Sache!:
Lauter Bücken die nicht halten was Sie versprechen, und Volksvertreter die sich (aus Ideologie oder aus Uninformiertheit) auf die Meinungsfreiheit berufen! …egal wie Abstrus die  Behauptungen auch seien!
Ich hab wenig Verständnis dafür!

Ist die „Meinungsfreiheit“ aber nun in dem Fall das höhere Gut gegenüber der Gesundheit der Verbraucher?

Was ist mit der grundgesetzlichen Recht auf Unversehrtheit?
Mit der Fürsorgepflicht des Staates?
Eine Fürsorgepficht die zwar bei „probiotischen“ Joghurt funktioniert,
bei hahnebüchenen Medizin-Esoterik-Behauptungen aber komplett versagt!
Da wo es ganz konkret um die Gesundheit geht!
Warum gibt es so wenig Verbraucherschutz in der Medizin?!

Der Verbraucher muss im Endeffekt selbst entscheiden,
ob er über die sauber reparierte Brücke geht, oder ob er lieber die Esoterik-Brücke riskiert.
Das ist Meinungsfreiheit, die muss man jedem zustehen!
Um diese Meinungsfreiheit aber richtig anzuwenden,  muss man den Wähler richtig aufgeklären,
und die richtigen Zeichen setzen!
Die Politik müsste Meinungsfreiheit herstellen, indem Sie aktiven Verbraucherschutz gewährleistet.
Indem Sie über Pseudomedizin informiert anstatt sie medien-effektiv mit ins Haus zu holen!
– Die Politik müsste eigentlich darüber aufklären, das es die Homöopathie in 200 Jahren nicht geschafft hat, irgendeinen Effekt (über den Placebo hinaus) nachzuweisen!
– Die Politik müsste darüber informieren, was für ein Blödsinn eigentlich die Theorien der Homöopathie sind!
– Die Politik müsste darüber informieren, dass es gefährlich ist, echte Krankheiten (keine Wehwehchen) mit Medizin-Esoterik ohne Wirkungsnachweis zu behandeln!
Da kommt gar nichts! Liebe Traunsteiner, das ist peinlich! Nicht nur peinlich sondern gefährlich!

Initiation für dieses Blogpost war übrigens ein E-mail-Austausch mit einem der Kreisräte aus Traunstein,
also (leider) nicht aus der Luft gegriffen!
Namen sind in diesem Fall nicht notwendig,
da ich davon ausgehe, das die eigene Unwissenheit in diesem Fall bei den Meisten über die Freiheit zur Unwissenheit begründet wird.

Schöner wäre es natürlich, wenn man sich informiert:

 

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

15 Gedanken zu “Die Meinungsfreiheit in Alternativ-Brückenbau…und -Medizin.

  1. @ Jemseneier – BESSER (dick unterstrichen, farbig markiert, mit Sternchen garniert …..) kann man es nicht beschreiben, Du hast hier wieder n´ super Beitrag abgeliefert, sachlich und argumentativ, ….. – eigentlich versteht diese bildliche Darstellung auch ein Dreijähriger und würde zum richtigen Schluss kommen können. Mir würde sich nur die Frage stellen, warum das bei einem Stadtrat nicht klappen sollte. Es heißt ja nicht, das seine bisherige Entscheidung nicht unumkehrbar ist, oder? Gibt es bei so etwas eigentlich die Möglichkeit eines Mißtrauensvotums? Unfähigkeit oder Bestechlichkeit????
    Mir ist neulich der „Binnenkonsens“ zur Homöopathie aufgestoßen. Mit diesem sollte doch nach meinem Verständnis nur der empirische Nachweis im „Feldversuch“ unterstützt werden – ergo, die Deppen (Homöopathieanhänger) und „Kassenzwangsverpflichteten“ sollen den Erkenntnisgewinn der Hahnemannschen Schwurbelei finanzieren. Soweit ich weiß tragen Audi, Mercedes und Konsorten ihre Forschungs- und Entwicklungskosten doch auch selber. Liege ich da falsch? Kannst mich bitte mal darüber aufklären. Danke.

    Verfasst von BSR | März 25, 2012, 10:19 pm
  2. Hallo BSR, interessante Frage!

    Die Homöopathen machen derweil deftig Werbung mit unserem bildungsfernen Kreisrat:
    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/traunstein/regionales/Homoeopathie-Hochschule-fuer-Homoeopathie-Traunstein;art39,103733

    Peinlich!

    Verfasst von jemseneier | März 27, 2012, 8:59 pm
  3. logisch, daß das Seil erst mal reißt. Das ist die gekannte ERstverschlimmerung.
    Bedeutet doch nur, daß der heilungsprozeß beim Seil erfolgreich eingesetzt hat und man die homöop. Behandlung fortsetzen sollte…

    (ironie off…)

    Verfasst von yerainbow | März 28, 2012, 10:07 am
  4. Zitat Traunsteiner Wochenblatt: „…… Wie das Wochenblatt weiter erfuhr, wäre für die E.U.H. auch der Aufbau einer homöopathischen Ambulanz wünschenswert. Dort könnten Studenten unter Supervision erfahrener Homöopathen Patienten behandeln. Denkbar wäre dies etwa in Zusammenarbeit mit dem Kompetenz-Zentrum Homöopathie bzw. dem Homöopathie-Haus in Traunstein sowie in der Region niedergelassenen Homöopathen.
    Antwort: So in etwa? >> http://www.esoulk.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=28:hom%C3%B6opathische-rettungsstelle
    Das ist n´ echtes Argument keinen Urlaub mehr in Traunstein und Umgebung anzutreten – man weiß ja nie wo man im Schadensfall landet und (be)mißhandelt wird.

    Verfasst von BSR | März 28, 2012, 11:58 am
    • Tja, man kann schon Angst bekommen:
      Im Medizinbereich in einer Situation in der man sich nicht (mehr) wehren kann in die Fänge eines Esoterikers zu fallen!
      Als Traunsteiner müsste man im Grunde neben seinem Organspendeausweis einen weiteres Blatt mit sich tragen, das verbietet im Ernstfall Pseudomedizin an einem auszuführen!
      Vielleicht findet sich ja mal ein Mediziner oder Anwalt, der so eine Patientenverfügung aufsetzt!
      Das wäre einen Blog-Artikel wert!

      Verfasst von jemseneier | März 28, 2012, 8:36 pm
      • Krankenkassen werben mit der Kostenübernahme für Pseudomedizin statt den Patienten aufzuklären. Auf die Frage, welcher Arzt ausschließlich evidenzbasierte Medizin anwendet, wissen sie keine Antwort. Der aktuelle Stand der Gesellschaft ist leider der, dass Aufklärung nicht erwünscht ist, weil sich auf Kosten der Unaugeklärten trefflich Geld verdienen lässt.

        Verfasst von PeterOinDO | April 11, 2012, 11:55 pm
  5. Die „Anthroposophie“ Rudolf Steiners kopiert bei der „Homöopathie“ Samuel Hahnemanns (ein Scharlatan hackt dem anderen kein Auge aus?):

    “Techniker Krankenkasse lässt Versicherte für anthroposophische Pseudomedizin bezahlen

    (…) Prof. Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD, forderte im Sommer 2010: „Man sollte den [Kranken-] Kassen schlicht verbieten, die Homöopathie zu bezahlen“. Sein Argument: „Viele Patienten glauben, die Kassen zahlen nur das, was auch nachweisbar hilft. Deshalb adeln die Krankenkassen mit ihrem Vorgehen die Homöopathie.“ Patienten wird durch die Kostenübernahme eine Wirksamkeit vorgetäuscht, wo keine ist: Die Homöopathie ist längst als pseudowissenschaftliches Konzept entlarvt, von dem sich nichtsdestotrotz eine milliardenschwere Industrie ernährt.

    (…) Rudolf Steiner (1861–1925) war ein populärer Scharlatan und größenwahnsinniger Sektenführer, dessen „Anthroposophie“ so gut wie keinen Lebensbereich unberührt lässt. Seine Heilslehre, die in Anthroposophenkreisen auch irreführend als „Geisteswissenschaft“ bezeichnet wird, gründet sich praktisch vollständig auf den hellseherischen Eingebungen Steiners. Neben bio-dynamischem Gemüse, Heileurythmie und Waldorfschulen haben wir ihm so auch eine anthroposophische „Medizin“ zu verdanken.

    Das typische anthroposophische Heilmittel ist oft homöopathischen oder pflanzenheilkundlichen Charakters und wird mit einem überdeutlichen Hinweis auf das „Sanfte“ – da „Natürliche“ und „Ganzheitliche“ – vermarktet (…)”

    zum Artikel von Martin Ballaschk, Biologe: http://www.ruhrbarone.de/techniker-krankenkasse-laesst-versicherte-fuer-anthroposophische-pseudomedizin-bezahlen/

    Verfasst von Andreas Lichte | Juni 7, 2012, 12:45 pm
  6. Die Politik müsste Meinungsfreiheit herstellen, indem Sie aktiven Verbraucherschutz gewährleistet.
    Sorry, aber das was Du hier schreibst ist nichts anderes als Zensur! Meinungsfreiheit bedeutet nicht durch die Politik Meinungen zu unterdrücken weil es dem einen oder anderen nicht in den Kram passt. Glücklicherweise haben wir das in Deutschland nicht. Hingegen haben wir selbstredend Meinungsmanipulation und die ist nun mal umso besser je mehr Geld dahinter steckt. Das sind die Gesetze des Marktes über die man jetzt denken mag wie man will. Meinungsfreiheit ist das was in den Zeitungen deutlich hervor gehoben wird (meist auf Seite 3). Das bedeutet, Meinung muss sich nicht nach irgendwelchen Vorgaben richten, sie kann, muss aber nicht richtig sein. Sie kann, muss aber nicht der Mehrheit entsprechen, sie kann, muss aber nicht der gerade aktuellen Wahrheit gerecht werden. Gut dass wir diese Freiheiten haben, die anderen verwehrt wird. Wir müssen halt damit umgehen können.

    Die Politik müsste eigentlich darüber aufklären, das es die Homöopathie in 200 Jahren nicht geschafft hat, irgendeinen Effekt (über den Placebo hinaus) nachzuweisen!
    Muss sie das wirklich? Ist es Aufgabe der Politik sich um derartige Belange zu kümmern? Ich denke doch wohl eher nicht. Sie darf sich in die Wissenschaft nicht einmischen, denn das würde die Entwicklung derselben blockieren, auch wenn Du jetzt denkst Homöopathie wäre keine Wissenschaft. Ist sie aber doch, in dem Moment in dem Du versuchst sie mit den heutigen wissenschaftlichen Methoden zu dementieren. Dass die Homöopathie es in 200 Jahren nicht geschafft hat einen Effekt der Wirksamkeit nachzuweisen könnte ja möglicherweise auch daran liegen, dass die Untersuchungsmethoden der heutigen Wissenschaft überholt sind. Aber darüber willst Du natürlich nicht nachdenken. Dabei sind wir uns doch alle einige, dass jedes Lebewesen ein Individuum ist. Jeder hat einen eigenen Fingerabdruck, jeder eine eigene Genetik und das bei Milliarden von Menschen. Ich kann es nicht beweisen, aber vermutlich gibt es nicht mal zwei Schneeflocken die sich gleichen. Und dann kommt eine Wissenschaft die alles Gleich macht damit ihre Doppel-Blind-Studie angewendet werden kann und wundert sich warum sie in Sachen Homöopathie keine signifikanten Ergebnisse bekommt. Wundert mich nicht wirklich. Die Homöopathie gibt eben nicht jedem das gleiche Mittel wenn er Krankheit X oder Y hat. Sie sucht das für den betreffenden Menschen passendste Mittel was Stunden an Arbeit benötigt und einem kriminologischem Verfahren gleich kommt. Wie aber soll dieser Zwei-Mal-Nicht-Hinsehen-Wollen-Test funktionieren wenn von 100 Testpersonen jeder ein anderes Mittel benötigt? Erkläre mir das mal.

    Die Politik müsste darüber informieren, was für ein Blödsinn eigentlich die Theorien der Homöopathie sind!
    Das darf sie nicht, denn das kann sie gar nicht. Dass die Theorien der Homöopathie Blödsinn sind stützt sich ja ausschließlich auf die oben beschriebenen Doppel-Blind-Studien von denen ich stark bezweifle, dass sie im Falle menschlichen Lebens das Gelbe vom Ei sind. Die Theorien der Homöopathie könnte man meiner Meinung nach nur durch extrem aufwändige Messverfahren auf Quantenmechanischer Ebene widerlegen bzw. bestätigen. Das wird jedoch niemand finanzieren. Die Homöopathen nicht, weil die nicht wirklich Geld haben auch wenn das hier immer wieder behauptet wird und die Pharma Industrie auch nicht, denn die haben ja Leute wie Dich die ihre Meinung verbreiten helfen und sich das Geld (das die schon hätten) sparen können. Ganz nebenbei, das ist nämlich der wesentliche Unterschied zwischen Homöopathen und Pharma. Der Homöopath verdient an seinem Handwerk, das Geld bleibt bei ihm, die Pharma verdient daran, dass Dich der Arzt so schnell wie möglich abfertigt, Mittel A,B oder C verschrieben hat und das Geld damit der Pharma überlässt. Genau daran krankt das gesamte Gesundheitssystem und genau deshalb jammern jetzt gerade wieder die Ärzte und ich glaub ihnen das sogar. Interessanterweise werden mit diesem Blödsinn, wie Du es nennst, Million von Menschen behandelt, die Deiner Meinung nach alle irren.

    Die Politik müsste darüber informieren, dass es gefährlich ist, echte Krankheiten (keine Wehwehchen) mit Medizin-Esoterik ohne Wirkungsnachweis zu behandeln!
    Dieser Aufgabe wird sie tatsächlich gerecht. Besorge Dir die Unterlagen für ein Heilpraktiker Studium und Du wirst sehen, das man Dir mit der Holzhammermethode den kompletten Studieninhalt eines Medizinstudiums bei bringt. Das ist echt hart. Genau aus dem Grund damit lebensbedrohliche, weil akute Krankheiten vom Heilpraktiker erkannt werden und per Notarzt ins Krankenhaus überwiesen werden. Und genau das tut jeder Heilpraktiker, zum Teil besser als die Ärzte die viel zu lange selbst herum doktorn. Kein Heilpraktiker maßt sich an eine akute lebensbedrohliche Krankheit selbst zu behandeln und das ist auch gut so. Das ist auch gar nicht ihre Aufgabe und ihr Bestreben. Sie kümmern sich um austherapierte oder chronische Krankheiten gegen die unsere Schulmedizin machtlos ist, sich aber wiederum anmaßt etwas dagegen tun zu können. Dann werden Patienten mit Antibiotika, Chemotherapie etc. etc. bombardiert bis sie die Grätsche machen. So stirbt hier in Deutschland so gut wie niemand an Krebs sondern vor allem an den Nebenwirkungen der Medikamente wenn wir mal ganz ehrlich sind. Wenn hier von 100 Patienten die Mehrheit das dritte Jahr nicht mehr erlebt ist das normal und hat nichts mit der Behandlung zu tun. Wenn aber einer von 10 austherapierten Patienten stirbt, der in letzter Hoffnung zum Homöopathen geht der den Kahlschlag der Pharma-Mittel beheben soll, war es die wirkungslose Homöopathie. Um es deutlich zu sagen. Wenn ich einen lebensbedrohlichen Unfall habe oder ähnliche akute, lebensbedrohliche Krankheiten dann gehe ich auch zum Arzt und danke für deren Kunstfertigkeit mein Leben zu erhalten. Das sind hochkarätige Spezialisten! Leide ich jedoch an chronischen Beschwerden, oder Krankheiten die zig fach erfolgreich mit Homöopathie behandelt wurden, mache ich einen möglichst großen Bogen um diese Spezies.
    Merke: Nur weil die Doppel-Blind-Studie unfähig ist den Wirkungsnachweis der Homöopathie zu erbringen bedeutet es nicht, dass wie auch wirkungslos ist.
    Deshalb: Liebe Traunsteiner, das ist nicht peinlich und auch nicht gefährlich wie gerade ausgeführt. Ich bin stolz darauf, dass gerade in meinem Landkreis mutige Menschen existieren die sich vom etablierten System nicht für blöd verkaufen lassen. Und soll ich euch was sagen, das ist doch tatsächlich ein Punkt der mir unseren Landrat ein Stück weit sympathischer macht.

    Verfasst von Andreas | Oktober 16, 2012, 7:51 am
    • Homöopathie doppelblind testen

      Ein wissenschaftlichen Ansprüchen genügender Test der Homöopathie ist möglich und wurde durchgeführt. Das Verfahren funktioniert so: Patienten gehen zum Homöopathen, der das für sie geeignete Mittel bestimmt. Mit dem Rezept gehen die Patienten zum Apotheker. Dieser wiederum gibt der Hälfte der Patienten ein „echtes“ Homöopathikum laut Rezept, der anderen Hälfte die „leere“ Trägersubstanz, also in der Regel Milchzuckerglobuli. Welcher Patient welches Präparat bekommt, wird z.B. durch Münzwurf ermittelt. Die Patienten werden von Ärzten auf ihren objektiven und subjektiv empfundenen Krankheitsverlauf untersucht bzw. befragt. Diese Ärzte wissen ebenfalls nicht, welcher Patient welches Mittel bekommen hat. Schließlich werden die Informationen zusammengeführt. Bei solchen Tests konnte keinerlei Wirksamkeit der Homöopathie nachgewiesen werden.

      Da dem Verfahren keinerlei Wirkung nachgewiesen wurde, ist es müßig, über einen evtl. noch nicht der Wissenschaft zugänglichen Wirkmechanismus zu spekulieren. Selbst wenn Homöopathie wirken würde, wären damit nicht die Theorien Hahnemanns bestätigt. Diese beruhen auf einem mythischen Ähnlichkeitsdenken, welches tatsächlich nichts erklärt. Das Hahnemann zu seiner Zeit erfolgreich war beruht darauf, dass damals die ärztliche Kunst oft in brutalen Eingriffen bestand und es meist besser war, gar nichts zu tun ( = Homöopathie) als in die Hände eines Arztes zu fallen.

      Verfasst von PeterOinDO | Oktober 16, 2012, 10:58 am
      • Ja, von diesem Test habe ich schon gehört. Stell doch mal den Quellennachweis hier rein damit ich das nachlesen kann. Ich hab den bisher nicht finden können. Danach können wir konkret darüber diskutieren.

        Verfasst von Andreas | Oktober 16, 2012, 12:01 pm
      • Hallo Peteroindo,
        dieser Test wie Du ihn beschreibst wurde in der Tat nicht durchgeführt. Es ist ein theoretisches Testverfahren vorgeschlagen von Prof. Martin Lambeck (Beschrieben im Buch „Irrt die Physik?“) Es ist im Grunde die Widerlegung dieser gebetsmühleartigen Aussagen von Homöopathen, die Homöopathie entzieht sich normalen Studiendesign, weil so *individuell* wäre..
        Das ist eine dieser typischen selbstimmunisierenden Aussagen, ähnlich wie die Phrase „ich glaube nur an die Studien die ich selbst gefälscht habe“. Lustigerweise erwarten dann solche Leute, von denen gerade diese Art von Totschlagargugemten kommt vom Gegenüber „offen“ zu sein. Das ist das absurde daran… Von Adreas hier habe ich schon beide Zitate gehört.

        Die Homöopathen haben bis heute davor gekniffen, genau diesen Test durchzuführen!

        Verfasst von jemseneier | Oktober 21, 2012, 9:07 pm
  7. übrigens kann man zuhause auch mal einen Test versuchen!!!
    Ich hab beispielsweise mal bei meiner Ex-Schwiegermutter vor Jahren die Kügelchen bunt durchgemixt.
    …sie steht immernoch auf Homöopathie;-) Die (Placebo-) Wirkung ist die gleiche geblieben;-)
    Einfach mal ausprobieren!
    Überall wo Du so´n paar Fläschen stehen siehst, einfach lustig herum-umfüllen, kann nix passieren;-)

    Verfasst von jemseneier | Oktober 25, 2012, 1:05 pm

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Bachelor of (Pseudo-)Science « BadMedicine - April 1, 2012

  2. Pingback: HIRN: Homöo-Akademie Traunstein | Skeptator-Wochenrückblick | NUTZHIRN - April 13, 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s