//
you're reading...
braucht koa Mensch!, Wissenschaftstheorie und kritisches Denken

Hokus-Pokus-Salbe – selber machen;-) Bachblüten und Homöopathie…


So, heut´ gibt´s mal einen kleinen Workshop. Jetzt wird gebastelt:-)

Wer kennt das nicht, kleine Kinder mit kleinen Blessuren.
Hingefallen, angestossen, und dann geht´s zu Mammi oder Pappi, weinend…
Und der soll was machen!
Tja, drüber streicheln, und ein „wird schon wieder“ murmeln.
Und manche Eltern erlauben sich den Zaubertrick:
„Pass auf, ich puste das Aua weg!“ …und es funktioniert!
Die Macht des Placebos!

IMG155 hokus-pokus

So, es gibt ja nix, mit was nicht die Industrie Geld verdienen möchte,
und so hat sich gerade im Umgang mit Kindern die Placebo-Industrie breit gemacht:
Da gibt´s Tuben mit Rescue-Creme
(Bachblüten…Menno, lest euch mal bitte durch, was dieses Zeug allein von der Theorie her für´n Unfug ist!),
Notfalltropfen, Globuli, anthoposophisches Zeug, Schüssler-Salze…

Und eigentlich haben die Menschen dabei eines verlernt, um was es wirklich geht, im Umgang mit ihren Kindern:
Das Zeigen von Zuneigung, das Weiterhelfen, Aufrichten und Handreichen!
Viel davon wird zu gunsten unmöglicher unsäglicher Eso-Theorien aufgegeben!

Und deshalb gibt´s jetzt Placebo-Paste zum selber-basteln!
Einfach ausdrucken, auschneiden und auf eine beliebige Fettcreme aufkleben. Fertig!
Der Effekt ist der Gleiche, nur entziehen Sie somit Geld der Pseudo-Medikamente-Industrie!

Mit Esoterik gegen die Banalität der eigenen Existenz…

Also jeder, der das „Aua wegpustet“, verwendet Placebos.
Da ist ja auch nichts dagegen einzuwenden, solange es klar ist, das es sich um „ein Spiel“ handelt.
Einen kleinen Psychotrick, damit´s einem ein bisschen besser geht! Und darum die kleine Bastelaktion;-)

Viele Leute sind leider nicht in der Lage, hier die rein psychologische Hilfestellung zu akzeptieren,
die sind einfach auf einer verzweifelten Suche nach Magie und Feenstaub:
dem Konsum von irgendwas, vom dem sie sich Tiefgang und Spiritualität erhoffen,
weil sie sonst mit der Banalität ihrer eigenen Existenz nicht klar kommen…
Viele meinen, hier endlich bei Globuli und Co fündig zu werden…

Und ab da wird´s gefährlich, weil dabei die teilweise kruden Theorien einfach akzeptiert werden,
egal wie dämlich sich das anhört.
Genau über diese Theorien entstehen dann ganz massive Gesundheitsgefährdungen:
In Form von Mangelernährungen, Infektionskrankheiten, Umweltängsten, Psychosen,
Falsch- oder Gar-Nicht-Medikamentierung, fehlender echter ärztlicher Versorgung etc.

Die Macht des Placebo – nicht nur Einbildung!

Der Einwand ist: Die Wirkung des Mittelchens – das kann doch nicht alles eingebildet sein!
Ja, und das stimmt ja sogar!

Hirnscans mit Magnetresonanztomographen haben gezeigt, das Placebos die gleichen Hirnareale aktivieren wie Schmerzmittel, und:
Placebos setzten schmerzlindernde Hormone frei, also ist der Effekt den Placebos bewirken echt!
Die Dinger wären also gar nicht so schlecht, zumindest im Bereich der Schmerztherapie.
Nur wirklich gesund macht´s halt nicht, man hat erstmal nur den Eindruck einer Besserung bzw. Linderung.

Wie stark diese Effekte sein können weiß man seit dem 2. Weltkrieg.
Dem US-Militärarzt Henry K. Beecher ist damals im Lazarett das Morphin ausgegangen.
Aus Mangel an Betäubungsmitteln tat er einfach so als hätte er dieses Morphin,
spritzte seinen Patienten statt dessen einfache Kochsalzlösung.
Die Wirkung war phänomenal, er konnte somit in der Tat effektiv Schmerzen an Schwerverletzten lindern.
Das war der Anfang der modernen Placeboforschung.
Die Wirkung spielt sich also nicht rein im Kopf ab,
sondern da werden wirklich Reaktionen im Körper ausgelöst: im  Immunhaushalt, im Schmerzempfinden. Das schlimme daran aber:
Genauso wie sich ein Mittel ohne Wirkstoff postitiv auswirken kann,
kann man auch zu einem Mittel die Wirkung ausreden: einen negativen Placeboeffekt auslösen, den sogenannten Nocebo.
Und praktisch alle Leute aus der Alternaivheilerbranche benutzen diesen Nocebo!
Spätestens dann, wenn ein Mittel nicht mehr wirkt, weil sich der Placebo-Effekt einfach abgenutzt hat!

Wer´s glaubt, wird NICHT seelig!

Tja, immer dann wenn ein Placebo (Homöopathie, Bachblüten…) nicht mehr funktioniert,
kommen Alternativheiler in die Erklärungsmisere.
Da wird´s im Grunde sofort auf die Umwelt geschoben:
Erdstrahlen, Mobilfunk, Impfungen, Geister, Schicksal, Karma, Ausländer.
Kein Wunder, daß die ganze Szene hochgradig paranoid ist, durchzogen mit allen erdenklichen irrationalen Umweltängsten.
Ein Klima, in dem Kinder und Jugendliche aufwachsen müssen, denen das in vielen Fällen als höhere „Weißheit“ verkauft wird.
Junge Erwachsene, die später massive Probleme haben, sich überhaupt in einer Welt ohne dieser Paranoia zurechtzufinden…
… und die Eltern dieser Kinder haben praktisch ständig den Zwang,
ihre Kleinen vor dieser feindlichen Umwelt zu schützen!
Auf die Art und Weise werden auch kerngesunde Kinder zu Dauerpatienten ihrer Alternaiv-Heil-Paranoiden Eltern und deren Heiler!
Da werden dann regelmäßig „Konstitutionsmittel“ gegeben,.
jedes kleinste Ding wird mit dem Einwerfen von Globuli therapiert,
was Kinder schon in geringen Alter psychologisch abhängig macht.
Eine „Einwerfmentalität“, die nicht gut sein kann für Kinder, die dabei lernen für jedes Wehwehchen ihre Droge zu brauchen…
Also ich finde das äußerst bedenklich, … und total überflüssig!

Einer dieser Tricks der Alternaivheiler in Sachen Nocebo-Effekt ist die Panikmache vor der Pharmaindustrie:
Heißt dann schnell die will nur vergiften, und überhaupt würden „alternative Mittel“ nur deshalb so schlecht funktionieren,
weil wir von der Pharmaindustrie schon versaut wären.
Hier wird -absichtlich oder nicht- ein Nocebo gegen die echte Medizin aufgebaut, um Pseudopräparate zu verticken. Echte Medizin wird ausgeschlagen.

Auch Falsch- und Mangelernährungen sind nicht selten.
Zum Beispiel gibt es von einem der bekanntesten Homöopathen der Nachkriegsgeschichte und Alt-Nazi Max Otto Bruker das Buch „die Milchlüge“:
in dem wird Kuh-Milch praktisch für alle Arten von Allergien verantwortlich gemacht.
Was manche Eltern dazu bewogen hat, Milch wegzulassen und unzureichend mit irgendwelchen anderen Produkten zu ersätzen.
Ich war mal selbst dabei, als sich ein so mangelernährtes 3-Jähriges Kind einen Oberschenkeldurchbruch zuzog,
als es auf einem nur etwa 30cm hohen Stein ausrutschte. Eine Situation die mich nachhaltig geprägt hat.

Angefixt werden Eltern mit dem Thema schon im Kleinkindalter, beziehungsweise schon mit der Geburt! Das ist eine Phase, in der Eltern von Haus aus sehr panisch auf jede Art von Warnung reagieren.
Eine Situation, die sehr bedenkenlos von der esoterischen Pharmaindustrie ausgenützt wird.
So hat sich zum Beispiel die anthroposohische Fa. Weleda auf die Indoktrination von Hebammen und Krankenschwestern spezialisiert,
die möglicherweise durch den Mangel an naturwissenschaftlicher Ausbildung viel anfälliger gegenüber kruden Theorien sind.
Und über irgendwelche Baby- Krabbel- Mutter-Kind-Gruppen wird das Zeug weiterverbreitet…

Die Kraft der Zuwendung

Anstatt sich in die paranoide lila-rosa-Feen-Welt der Alternativheilkunde zu flüchten,
und dabei Kinder in einem magischen antiaufklärerischen Weltbild zu erziehen,
kann man einfach ein bisschen ehrlicher miteinander umgehen:
das Placebo -wie auf der Creme-Dose- einfach auch als solches zu bezeichnen;-)
Funktionieren wird das bei Ihren Kindern erst mal genauso!
Nur selbst kommt man nicht in die Verlegenheit, sich irgendwelche blödsinnigen Ideen anzueignen!

Und Überhaupt:
Ist es nicht viel schöner zu wissen,
das viele dieser ganzen Alltagswehwehchen einfach nur durch ein bisschen Zuwendung aus der Welt gebracht werden können!

Das die Kraft und das Vermögen dazu rein bei den Eltern liegt
und nicht abhängig ist, von irgendwelchen magischen Tigelchen aus der Welt von Bachblüten und Homöopathie!
Also bitte macht doch eure Kinder auch nicht von diesem Zeug und diesen doofen Ideologien abhängig!

Schönen Gruß, Jemseneier.

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

4 Gedanken zu “Hokus-Pokus-Salbe – selber machen;-) Bachblüten und Homöopathie…

  1. Sehr schön formuliert. Ich nehme den echten Spitzwegerich, zerkaue den und dann reibe ich den Mampf auf die Stichwunde. Gut dass meine lieben vor der heimischen Bachblüten- und Globuli zeit großgeworden sind. Heuer würden sie gar mit Bernsteinkettchen wegen des Zahnens rumlaufen…
    Wir haben das mal mit unseren Hunden praktiziert. Die hatten „signifikant“ kaum Zecken… ich wollte es nicht so recht glauben. Lag wohl eher an der Jahreszeit oder Population der garstigen Beiser sowie an der Konstellation von Mutter Erde. Zudem hüllte ich meine Hundele in orangenes Licht und wandelte so über Gaja… bisse you know miiiie.

    Verfasst von Botein | Mai 5, 2013, 8:28 pm
  2. Da hast du recht.
    Vor allem die Plazebosalbe kann ich nur wärmestens aus meiner Praxis mit Kindern empfehlen.
    Etwas tut weh und es reicht einfach nicht, dass man sagt „Einfach warten bis Morgen“
    Etwas Fettchreme oder bei offenen Wunden ein Pflaster und schon ist allllllllesviel besser.
    Wirkt auch bei Verspannungsschmerzen, Wachstumsschmerzen & Co

    Immerhin habe ich jetzt meine Große so weit, dass sie Homöopathie nicht mehr unkritisch gegenübersteht.
    Naja klein fängt man an und wie heißt ein Jüdisches Sprichwort:
    „Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt.“

    Verfasst von KeinAnfang | Juni 7, 2013, 9:09 am

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: The SKEPTATOR / Hokus-Pokus-Salbe – selber machen;-) Bachblüten und Homöopathie… | entropy wins! - Mai 5, 2013

  2. Pingback: Homöopathie im Deutschen Museum – und beim WDR @ gwup | die skeptiker - Mai 5, 2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s