//
you're reading...
(Real)Satire, braucht koa Mensch!

Rudolf Steiners Menschenkunde – Waldorfschulen und andere Einrichtungen


„My Name is Luka“, heißt es in einem Lied von Susanne Vega, gesungen ist es in einer harmonischen kindlichen Naivität.
Wer nicht genau hinhört, wird meinen, hier spricht der kleine Luka, der sich gerade seiner Hausnachbarin vorstellt?
Ein süsses wohliges Bild?
Von einem kleinen Kerl, der vielleicht gerade anfängt die Welt zu entdecken???

Wer sich aber die Mühe macht, den Text zu verstehen, wird schnell eines Anderen belehrt:
Luka ist jemand, der bei ihrer Nachbarin klopft um sich zu entschuldigen, weil es die Nacht vorher so laut war. Diese Nacht, als er/sie geschlagen wurde. Und bittet nun, nicht die Polizei zu rufen.

Das seltsame daran, dass nach diesem Lied der Name „Luka“ (und „Lukas“ etc.) einer der beliebtesten Vornamen für Kinder wurde!! Eigentlich schrecklich und kurios zugleich: die Vorstellung dass heute ganz viele Kinder herumlaufen, die nach jemand benannt sind, der misshandelt wurde! … nur weil sich Väter und Mütter von der wohligen Musik angesprochen fühlten, die sie emotional auf einer ganz anderen Ebene erreichte! Den Kontext hat man nicht verstanden! Der ist bekanntlich auch viel anstrengender!

Was ich damit sagen will: Leute sind bereit sich emotional einwickeln zu lassen! Schlagwörter, Musik, Ambiente ist viel wichtiger als die echte Information! Die Zusammenhänge und Hintergründe, mit denen man sich eigentlich auseinandersetzen müßte, bleiben auf der Strecke!

Eines der besten Beispiele für dieses Vorgaukeln von Harmonie, Freiheit und Natur„bewusstsein“ ist für mich die Waldorf-Ideologie, die Anthroposophie.
Nirgendwo anders wird so vehement mit Worthülsen gearbeitet, die sich nett anhören, aber bei genauerer Betrachtung entweder gar nichts aussagen (Arbeit mit „Herz und Hand“)  oder genau das Gegenteil von dem, was es scheint!

Der Naturbegriff zum Beispiel ist absolut absurd:
abgeleitet von einer erträumten („geschauten“) Naturwissenschaft, die aus primitiven Analogiebehauptungen zusammengesetzt ist und kaum einen Bezug zur Realität hat! Trotzdem wird diese „Natur“ Basis einer Ideologie, wo Menschen in Rassen eingeordnet werden!

Oder in der zum Beispiel Hirn und Darm eine Einheit bilden und dadurch Ausdrücke wie „ins Hirn geschissen“ ja beinahe noch eine metaphysiche Bedeutung erlangen…
Oder die Vorstellung, dass Menschen „umgekehrte Pflanzen“ wären, die Hände sozusagen die Wurzeln. Marken wie Weleda stellen auf der Basis dieser Theorie Artikel für Drogeriemärkte und Apotheken her!

Das ist Steiners Naturbegriff!!! Der ist vollkommen schwachsinnig und hat mit Natur gar nichts zu tun!

Als Beispiel einer solchen Phrase ein Text von der Startseite der Homepage der Waldorfschule Rosenheim: „Sie setzt sich das Ziel, auf der Grundlage der Anthroposophie und der menschenkundlich orientierten Pädagogik Rudolf Steiners die individuelle Entwicklung ihrer Schüler und deren eigene Impulse zu fördern und dabei das freie Denken, das authentische Fühlen und das verantwortungsvolle Handeln im Mittelpunkt zu sehen.“
Hört sich gut an! Aber wer wirklich weiß, was die „Menschenkunde“ des Rudolf Steiners bedeutet, wird möglicherweise einen gewissen Ekel bei diesen Aussagen spüren! Und genau das wäre im Prinzip die Frage, die sich Eltern nach solchen Werbetexten stellen sollten:

WAS IST RUDOLF STEINERS MENSCHENKUNDE?

Tatsächlich schränkt zum Beispiel gerade Steiners „Jahrsiebte-Lehre“ dieses oben genannte „Freidenken“ massiv ein, weil dazu  Schüler erst nach dem 14. Lebensjahr (nach dem 2. Jahrsiebt) überhaupt in der Lage wären. Erst mit dem 14. Lebensjahr bildet man nach Steiner mit den „Kräften des Mondes“ den „Astralleib“ aus und wird  zu einem eigenständigen „Wesensglied“.
Bis dahin gilt der Klassenlehrer als „geliebte Autorität“, ein Guru-System, dass so gar nicht in eine eigentlich aufgeklärte Zeit passt und überhaupt gar nichts mit „Freiheit“ zu tun hat.
Tja, nach der Ideologie Rudi Steiners ist das alles kein Widerspruch:
Wer altersbedingt noch nicht „frei“ denken kann, bei dem muß man das auch nicht fördern! So funktioniert das…
Wer aber erst mit 15 damit anfangen darf, bei dem wird es möglicherweise schon viel zu spät sein.

Was „authentisches Fühlen“ wäre, ist überhaupt nur schwer vorstellbar! Es gibt in der Esoterik oft die Methode, Leute nach erfolgreicher Indoktrination aufzufordern, sich nun ganz auf ihre Intuition zu verlassen.
Nur dass durch das Vorhergegangene eben genau diese Intuition schon massiv manipuliert wurde! Der Blödsinn ist längst verinnerlicht und wird als Teil von einem selbst betrachtet. Genau das könnte mit diesem „authetischen Fühlen“ gemeint sein: Die erfolgreiche Indoktrination.

Aber Steiners „Menschenkunde“ geht noch viel weiter! So meinen Anthroposophen auf Basis von Analogiebetrachtungen „Karma“ zu erkennen!
Also durch Astrologie, Schädeldeutung, Zahnstand, Fussauftritt, Hautfarbe, Herkunft, Etnie und Körperhaltung. Demensprechend werden Kinder sortiert!

Die „Individuelle Entwicklung“ und „Impulse Fördern“ bekommt somit einen ganz anderen Beigeschmack!
Da ist nichts individuell, sondern es gibt ein esoterisches Raster, das in keiner Weise belegt ist, aber über das diese Kinder ausgesiebt werden!

Die Karmalehre, die hier dahinter steckt, stellt aber noch mehr an! So gibt es nach Steiner sogar Menschen (und Kinder) die gar keine richtigen Menschen wären! Menschen, denen das „Menschsein“ abgesprochen wird! Rudolf Steiner: „Da treten dann andere Individuen ein, die nicht recht passen. Aber dies ist wirklich jetzt sehr häufig, daß ichlose Menschen herumgehen, die eigentlich keine Menschen sind, die nur menschliche Gestalt haben, naturgeistähnliche Wesen, was man nicht erkennt, weil sie in menschlicher Gestalt herumgehen.“ Quelle
Erkennen würde man diese dann an den Ohrläppchen.

Und dann gibt es Menschen, die von anderen Menschen „ausgeschieden“ werden! Die so minderwertig sind, dass sie nur Anderen dienen können! Soviel zu Steinerschen „Freiheitsbegriff! : „Diese zweite Gruppe der Astralmenschen hat diese ihre höhere Fähigkeit aber nur dadurch erworben, dass sie einen Teil – die erste Gruppe – der astralischen Wesenheit von sich ausgeschieden und zu niedriger Arbeit verurteilt hat. Hätte sie die Kräfte in sich behalten, welche diese niedere Arbeit bewirken, so hätte sie selbst nicht höher steigen können. Man hat es hier also mit einem Vorgang zu tun, der darin besteht, dass sich etwas Höheres auf Kosten eines anderen entwickelt, das es aus sich ausscheidet.” Quelle
Steiner spricht dabei von „verkümmerten Menschen, deren Nachkommen heute noch als sogenannte „wilde Völker“ gewisse Teile der Erde bewohnen“.

Es ist so wie bei Susanne Vega! Es hört sich so fein und harmonisch an! Die runden Formen, das nette grenzdebile Verkäufergrinsen, die wallenden Gewänder eurythietanzender Elfen-Fantasien. Wer aber die Oberfläche verläßt und in die Ideologie eintaucht, wird viele Vorstellungen finden, die wahnsinnig brutal sind! Und ein Denken, das man nach 1945 in Deutschland definitiv nicht mehr erwartet hätte. Zum weiterlesen ein aktuelle Artikel von Andreas Lichte auf dem Ratgebernewsblog:  

 

Nachtrag: Nachdem Text war nicht klar, ob es sich bei Luka um einen Jungen oder eine Frau handelte. Gemutmaßt wurde vom Text her eher die Frau, das Video von Susanne Vega zeigt aber einen Jungen. Daher eine Korrektur.

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

6 Gedanken zu “Rudolf Steiners Menschenkunde – Waldorfschulen und andere Einrichtungen

  1. Danke für Deinen Artikel !

    In den anthroposophischen Waldorfschulen „steht der Mensch im Mittelpunkt“ – wie oft haben wir das gehört?

    Ich habe in einem Interview auch den Bildungswissenschaftler Prof. Dr. Stefan T. Hopmann danach gefragt:

    „(…)

    Lichte: Ein Werbeslogan der Waldorfschulen lautet: „Im Mittelpunkt der Mensch“. Im Standard sagen Sie über die anthroposophische Pädagogik: „Denen geht es um das Kind so wie es der Bank ums Geld geht.“

    Hopmann: Im Mittelpunkt steht bei denen der Mensch, wie Rudolf Steiner ihn sieht, also als Reinkarnation, als Mitglied einer Rasse, als Charaktertyp usw. Ziel ist es, den jeweiligen Menschen entsprechend den Steinerschen Lehren zu formen bzw. sein „Wesen“ zu entfalten. So wie bei anderen Sekten verbindet sich damit ein Totalitätsanspruch: Wir wollen dich mit Haut und Haaren, mit deiner ganzen Persönlichkeit vereinnahmen – nicht anders als eine Bank dein Geld will: Nicht um nett zu dir zu sein, sondern um an dir Geld zu verdienen. Bloß blöd, wenn man zu jenen Wesen zählt, denen laut Steiner Dahinsiechen oder Verkümmern vorausbestimmt ist. Denen geht es dann wie bei der Bank, wenn die Kreditwürdigkeit dahin ist.

    (…)“

    Quelle: http://www.ruhrbarone.de/waldorfschule-„man-kann-nicht-nur-ein-»bisschen«-waldorf-sein“/30117

    Verfasst von Andreas Lichte | Dezember 22, 2014, 2:42 pm
  2. Ich hab dein Blog gerade erst entdeckt und werd mal reinlesen. Meine katastrophalen Erfahrungen in der anthroposophischen Drogentherapie Siebenzwerge in Salem am Bodensee habe ich hier dokumentiert: http://siebenzwerge-report.info/

    Verfasst von Christoph Betz | Juni 15, 2016, 10:00 pm
    • Hallo Daniel, ich schau mich auch mal bei Dir um. Ich habe lange Jahre mit Anthroposophen zusammengelebt und empfand dieses pseudo-elitären Gehabe auf Basis dumpfer Esoterik als äußerst abstoßend. Heute analysiere ich diese Leute und diesen Lebensstil, in der Hoffnung Menschen früh genug zu erreichen, bevor sie sich auf diese „Sekte“ einlassen. Meine persönliche Empfehlung zum Thema Anthroposophie ist dieser Artikel, den ich vor 3 Jahren geschrieben habe: https://chiemgaugemseneier.wordpress.com/2013/09/15/das-waldorf-syndrom/
      Ich hoffe du hast woanders einen Platz gefunden, wo man dir helfen konnte. LG.

      Verfasst von jemseneier | Juni 15, 2016, 11:35 pm
      • … die Anthroposophen versuchen jetzt, ihre „dumpfe Esoterik“ als „Philosophie“ zu vermarkten …:

        „Christian Clements ‘kritische Ausgabe der Schriften Rudolf Steiners’ (SKA)

        Des Steiners neue Kleider

        BERLIN. (hpd) Die Anthroposophie versucht seit Jahren, Rudolf Steiner ein neues, positives und neutrales Image zu geben: weg vom „verstörenden“ Esoteriker Steiner, hin zum bedeutenden Philosophen Steiner. Dass sich ein nach aussen hin renommierter Verlag, der „Frommann-Holzboog Verlag“, an dem anthroposophischen Betrug beteiligt, überrascht

        (…)“

        weiter: http://hpd.de/artikel/11618

        Verfasst von Andreas Lichte | Juni 16, 2016, 12:20 am
      • … auch die anthroposophische „Alanus Hochschule“ versucht, Rudolf Steiner als „Philosoph“ zu verkaufen:

        „Hartmut Traub, Alanus Hochschule und Rudolf Steiner:

        Jeder Mensch ein Wissenschaftler!

        Die anthroposophische „Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft“ kämpft um eine Anerkennung der „Waldorfpädagogik“ als Erziehungs-„Wissenschaft“. Dazu muß zunächst für Rudolf Steiner, Begründer der „Anthroposophie“ und Waldorfschulen, ein neues, positives und neutrales Image erschaffen werden: weg vom „verstörenden“ Esoteriker Steiner, hin zum bedeutenden Philosophen Steiner. Hartmut Traub, Lehrbeauftragter der Alanus Hochschule, hielt dazu im Mai 2016 einen Vortrag, in dem er Steiner wie gewünscht „wissenschaftlich-philosophisches Denken“ bescheinigt.

        (…)“

        weiter: http://hpd.de/artikel/jeder-mensch-wissenschaftler-13429

        Verfasst von Andreas Lichte | August 25, 2016, 11:17 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s