//
you're reading...
(Real)Satire, braucht koa Mensch!

Jahresrückblick und Vorschau … 2014 – im Zeichen der Realsatire


Also eigentlich ist`s ja fast schon zu spät für einen Rückblick,
ganz besonders wenn man überlegt was inzwischen alles schon wieder passiert ist, in den 3 Wochen des neuen Jahres!
Die Sache mit Charlie Hebdo und das mit PEGIDA hat mich persönlich sehr beschäftigt.
Daher wird´s dieses Jahr auch zum Thema Religion allgemein einige Beiträge geben.

Geplant ist aber auch etwas über Gentechnik, ausgelöst durch eine SPD-Veranstaltung, die mich doch sehr schockiert hat!

DSCF6738

 

Die letzten Wochen:

Wie gesagt, der terroristische Anschlag auf Charlie Hebdo mit den Toten in der Redaktion der Satire-Zeischrift geht mir sehr nahe.
Mein Themenfeld ist ja auch oft genug die Grauzone zwischen Satire und Realsatire.

In der Regel ist ja Satire ungefährlich, solange sie noch als solche erkannt wird:
Man weiß noch den Unterschied zur Realität, die Spitzen und Übertreibungen.
Und man reagiert im besten Fall mit Nachdenken.
Gegen den alltäglichen Blödsinn hilft bekanntlich Lachen, und Satire hilft diesen Blödsinn zu erkennen.

Anders beim Übergang zur Realsatire:
da ist den Leuten gar nicht mehr klar, wie lächerlich die Sachen wirklich sind,
und meistens wollen  sie´s auch gar nicht mehr wissen.
… und dann passieren eben diese schlimmen Dinge:

– Zum Beispiel Leute, die bei ernsten Krankheiten lieber  Homöopathie wählen,
obwohl´s bei einem einigermassen wachen Geisteszustand klar wäre, dass dies nicht funktionieren kann! Realsatire!
Und dann fahren solche Homöopathen noch nach Afrika, um Ebola-Opfer mit sinnloser Esoterik zu beglücken.

– Oder Leute, die „MMS“ verwenden: Sinnlose und gefährliche Chlorbleiche gegen Autismus und diverse Krankheiten.
Die Staatsanwaltschaft  in Traunstein läßt gerade ermitteln!

– Andere schießen Menschen über den Haufen, weil sie über Hörensagen von irgendeinem virtuellen Geistwesen 72 Jungfrauen im Jenseits versprochen bekommen. Realsatire! Total! Fundamental!

In manchen Ländern bekommt dann  religiöse Realsatire extra einen rechtlichen Schutz, um nicht von Realität und Satire belästigt zu werden: die Blasphemie-Paragraphen.
Die gibt´s nicht nur bei den Saudis, sondern auch in Deutschland. Die CDU/CSU würde ihn gerne verstärken.

Eigentlich, unter diesen Gesichtspunkten betrachtet, sind die größten Mohammed-Karrikaturen auf der Welt doch diese Pariser Attentäter selbst! Absolute Realsatiriker, die in ihrer verqueren Mischung aus Spiritualität, religiöser Traumwelt und unterdrückter Erotik nichts anderes einfällt, als herumzumorden.

Mal angenommen es gäbe so ein überirdisches Geistwesen (Gott, Allah, FSM etc.), das die Fäden in der Hand hält. Für was bräuchte es dann solche primitiven Idioten?
Ich meine, genau diese Leute machen doch deutlich, dass an der Idee vom „Allmächtigen“ irgendwas faul sein muß!

Neue Religiösität…

Und was mich dann noch ärgert, sind diese Aussagen, das „hätte alles gar nichts mit dem Islam zu tun, denn der wäre friedlich…“

Also wie zum Beispiel in Saudi-Arabien, wo gerade ein Blogger mit 1000 Peitschenhieben in 20 Wochen langsam zu Tode geprügelt werden soll…
…und Christen tun dabei so, als wäre ihre eine friedfertige und demokratische Religion, obwohl sie seit Kaiser Konstantin vor 1600 Jahren regelmäßig das Gegenteil beweisen. Ach, das nervt einfach!

Ja, es gibt so viel Scheiße da draussen, und wenige sagen was dagegen:
Meine lieben Sozis laufen allen Religionen hinterher und haben dabei ganz vergessen wie sehr wir unsere Bürgerrechte in Europa und Deutschland über Jahrhunderte gegenüber religiösen Systemen erstreiten mussten.
Naja,  die anderen Parteien sind aber auch nicht besser:
Die Grünen nehmen alles, was irgendwie spirituell aussieht (also im Bioladen zu kaufen gibt) und sind dadurch längst zur Heimstatt aller Esoteriker geworden.
Frau Merkel trifft sich mit Erdogan und pflegt den interreligiösen Austausch, obwohl sie ja eigentlich unsere Bundeskanzlerin ist, nicht Päbstin, Gurette oder ähnliches… Beide keine religiösen „Würdenträger“.
Eine seltsame Welt, in der manchmal das zu wenig durchkommt, was wir gemeinhin seit 200 Jahren die „Aufklärung“ nennen.

Die Franzosen habens richtig gemacht:
die haben nach dem Hebdo-Attentat nicht ihre „Religion“ verteidigt, wie George Bush nach dem Fall der Twin-Towers, sondern ihre Freiheit, ihre Demokratie! Und die Trennung von Kirche und Staat! Keinen „Kreuzzug“, wie bei den Amis nach 9/11. .
Und was machen wir immer noch in Deutschland?
… wir versuchen die Gewalttätigkeit der Religionen herauszudefinieren, anstatt den Unsinn ein für allemal aus der Politik zu verbannen!

Vor Ort

Die regionale Skeptiker-Szene hat dieses Jahr schon einiges erreicht.
Absolutes Highlight, bei dem viele nicht im Traum daran gedacht hätten, dass es möglich ist, war der Stopp der Homöopathie-Uni in Traunstein.
Zwei Jahre lang hab ich dagegen angeschrieben, auch mit ganz viel Satire, gegen die omnipräsente Realsatire.
Jeden Schritt der „Schule“ begleitet, bis dann langsam auch Zeitschriften und Fernsehen darauf aufmerksam wurden.
Andere Blogger wie Norbert Aust oder Merdeister sind mit aufgesprungen, Leute die viel mehr gelesen werden als mein kleiner „Regionalblog“.
Irgendwie ist es der Steinbeis-Uni dann doch zu peinlich geworden. Genaueres weiß man nicht, jedenfalls haben sie sich zurückgezogen.
Wahrscheinlich war das mit der größte Erfolg der GWUP und der Skeptiker in Deutschland überhaupt. Das macht uns hier vor Ort auch ein bisschen stolz: auch meine Regionalgruppe, die sich regelmäßig einmal im Monat in Salzburg oder Freilassing trifft.

Aber das war längst nicht alles, was vergangenes Jahr passiert ist.
Im Frühjahr hatten wir unsere erste homöopathische Überdosis in Traunstein, die wir natürlich alle problemlos überlebt haben – niemand krank! :-)
Aber soviel Realität war dann doch viel für Traunstein. Für den selbst ernannten „Journalist“ Axel Effner vom Wochenblatt waren wir zum Beispiel  „selbsternannte“ Skeptiker :-)
Das war lustig, besonders die anschließenden Diskussionen in den Social-Networks.
Es gibt definitiv viel zu tun, um die Gegend wieder aus ihrem Realsatire-Trott herauszuführen… Wir arbeiten dran! :-)

Ein Highlight dieses Jahr war die Skepkon, die GWUP-Konferenz in München im Mai. Dort waren auch einige vom Salzburg-Freilassinger Stammtisch.

Auch einige Kontakte zum Radio und zum Fernsehen haben sich ergeben.
So durfte ich ein wenig zu den Recherchen bei Esoterik-kritischen Sendungen im bayerischen Rundfunk beitragen.
Im November war ich dann im ORF-Radio Salzburg zu hören. Thema dort der „Mythos Untersberg“. Auch hierzu steht noch ein umfangreicher Blogartikel aus.

Unser Stammtisch

Unser „internationaler“ Skeptiker-Stammtisch hat sich mittlerweile seit über 2,5 Jahren etabliert und findet regelmäßig 1x im Monat statt, abwechselnd in Salzburg und Freilassing.
Zu diesen Stammtischen hatten wir auch regelmäßig Vorträge, die meisten davon organisiert von meinem Bloggerkollegen und Freund Andreas „Nutzhirn“.
Darunter waren Vorträge über die Entstehung der Zeitrechnung, und wie man Wünschelrutengänger überführt.
Niko Alm lies uns zur Religion des fliegenden Spaghettimonsters konvertieren,
und ein Freimaurer klärte uns auf, was es wirklich mit seiner Weltsicht auf sich hat.

Im November hatten wir dann eine exklusive Autorenlesung am Stammtisch.
Eva S. Bernauer las aus ihrem Chiemgau-„Esothriller“ „Vier Frauen und ein Scharlatan„.
Eva ist ein Pseudonym und daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass es noch viele weitere Autorenlesungen von dem Buch geben wird.
Ein wenig habe ich stofflich ja auch zu dem Buch beitragen können.

Chiemgauer Gemseneier

Mein Blog hatte das vergangene Jahr ein Drittel mehr Aufrufe erhalten, als die beiden Jahre davor.
Auch eine Methode, vorort politisch aktiv zu sein, ohne die für mich immer seltsamer werdende Partei-Raison.
Etwa die Hälfte meiner jährlichen 22.500 Klicks kommen über Facebook, die andere Hälfte über Suchmaschinen.
Auch ein Trend zu immer mehr Twitterern ist bemerkbar.
Sehr gut finde ich, dass bei der regionalen Suche im Internet kaum mehr jemand an meinem Blog vorbeikommt, auch bei stark besetzten Begriffen wie „Waldorf“ und „Homöopathie“.

Also, zusammengefasst ein Jahr mit vielen Aktionen. Ein Jahr in dem wir regional viel auf den Weg gebracht haben.
Immer mit dem Ziel mehr „Licht“ und Verstand in eine Welt zu bringen, die sich immer mehr in uralte irrationale, religiöse und nationalistische  Weltbilder verrennt!
Wer Interresse hat, den lade ich gerne zu Skeptiker-Stammtisch ein. Einfach mir ein Mail schicken.

So, auf ein neues Jahr, es gibt viel zu tun.

 

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

2 Gedanken zu “Jahresrückblick und Vorschau … 2014 – im Zeichen der Realsatire

  1. Religion und Esoterik sind eigtlich identisch: Man glaubt an irgendwelche Mächte, Geister, Wesen, Einflüsse für die es keinerlei Belege gibt. Je absurder die dazu erzählte Geschichte, um so stärker und unumstößlicher der Glaube daran.
    Weil es bei uns die christlichen Märchen, anders als in Frankreich, zur Staatsreligion (euer oberbayerischer Bischof wird vom Staat bezahlt, ist quasi hochdotierter Staatsbeamter) gebracht haben, soll nun auch die nächste Wüstenreligion in staatliche Schulen Einzug halten. Damit die Kinder keinenfalls der Indoktrinierung entkommen können. Es lebe das Irrationale, da Aufklärung und Rationalität den meisten zu anstrengend sind. Ja und dann sind da ja noch die Werte, welche unsere ach so friedlichen Religionen vermitteln, ohne kein gesellschaftlicher Zusammenhalt möglich erscheint. Auch dieses Argument hat sich in sein Gegenteil verkehrt in unserem multireligiösen Land.
    Manchmal wundere ich mich, dass unsere hochtechnisierte Zivilisation so gut funktioniert, wo doch soviel mittelalterliches, antiwissenschaftliches Denken gepflegt wird.

    Verfasst von Alois | Januar 26, 2015, 9:53 pm
  2. Alois, im Prinzip ist das wohl so. Wobei es mir persönlich leichter fällt mit intelligenten Religiösen umzugehen, als mit Esoterikern, die ständig ihr spirituelles Erlebnis in irgend einem neuen Blödsinn suchen.
    Man kann sich bei Religionen einfach besser drauf einstellen, und man wird sich auch bei dem Islam besser drauf einstellen können. Die Franzosen hatten wie gesagt keine Lust, sich auf einen Kreuzzug einzulassen, die Sache ist für die Islamisten nicht aufgegangen… Und so tut man nun das, was Realsatiriker eben verdient haben: Man verarscht sie.

    Verfasst von jemseneier | Januar 27, 2015, 8:41 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s