//
you're reading...
Wissenschaftstheorie und kritisches Denken

Wissenschaft, Wahrheit, Religion und Naturalismus (und Homosexualität, Freiheit und Gesellschaft)


Gelegentlich treffe ich Leute, die sehr religiös sind:
Für mich sind das manchmal Begegnungen der „dritten Art“, weil mir manche Denksysteme furchtbar fremd geworden sind. „Einfältig“ würde ich beinahe sagen.
Viel davon fängt mit falschen Prämissen an, also dem Vorschicken einer falschen Voraussetzung, an der man sich dann argumentativ abarbeitet.
Sehr schräg finde ich da aktuell die Idee von einem „Bund mit Noah„.
Noah hätte jeweils nur ein Männchen und ein Weibchen einer Art auf seine Arche gelassen, und deshalb wäre dann soetwas wie Homosexualität „widernatürlich“. Die „Homo-Ehe“ wäre deshalb abzulehnen.
Falsche Prämissen sind hier zum Einen ein falscher Naturbegriff   als Abwertungskriterium. Zum anderen ganz simpel der Fakt, dass Noah, die Sintflut und seine Arche im Prinzip nur Märchenfiguren sind. Nichts davon ist wissenschaftlich haltbar.

TagblattGS

Und das ist nur eins der religiösen Beispiele,  um Leute in ihrer persönlichen Freiheit (die keinem etwas angeht) zu demontieren…!

Für einen humanistisch naturalistisch /wissenschaftlich denkenden Menschen ist das einfach nur absurd, brutal und inhuman.
Das gesellschaftliche Problem dabei ist: religiöse Leute sind auch oft noch stolz drauf:
Stolz darauf, einfach zu glauben – ohne Nachweise zu fordern!
Stolz, auf Basis ihrer Unwissenheit Entscheidungen zu fällen!
Entscheidungen die sie dann selbst oft gar nicht betreffen,  sondern viele andere Menschen!
Im Prinzip ist das das Dilemma unserer Postmoderne, in der sich Leute vermehrt wieder einfache Religionen suchen, um sich dann gegenseitig die Schädel ein- oder abzuhauen.

Naturalisten, die sich einem wissenschaftlichen Weltbild verpflichtet sehen, würden so etwas nicht machen:

Im Prinzip ist dort jeder Meinung und jeder Entdeckung eine Wahrscheinlichkeit zugeordnet. Etwas nur zu „glauben“, bedeutet eine äußerst geringe Wahrscheinlichkeit, und kann somit nicht Grundlage für irgendwelches Handeln sein! Schwule wegen eines Noah-Märchens zu diskriminieren wäre z.B. totaler Blödsinn!
Jemanden aus einem Glauben heraus zu diskriminieren spiegelt im Prinzip die Geschichte vieler  Genozide seit Menschengedenken wieder.

Die Wahrheit

Das Wesen der Wissenschaft ist  im Prinzip -wenn man nun ein religiöses Verb verwenden möchte- „agnostisch“:
Die Einsicht, dass Wissen nur vorläufig ist, ungenau und niemals komplett!
„Wahrheit“ ist für den Wissenschaftler ein ständiger Prozess, die reine Wahrheit wird man nie erreichen, obwohl sie ja das Ziel allen Forschens und Handelns darstellt.
Vielleicht ist das auch eine neue spirituell-metaphysische Perspektive: Wir haben als Ziel die Wahrheit vor Augen, obwohl wir sie nie endgültig erreichen können?

Andersrum in der Religion, und jetzt wird´s wieder absurd: Religionen wähnen sich ja schon im Besitz der „Wahrheit“, die nur noch vollzogen werden müsse! Und entsprechend wird dann oft gehandelt, egal ob das nun der IS ist,  die christliche Ablehnung von Sterbehilfe bei Todkranken, oder die Verfolgung von Homosexuellen und Andersdenkenden.
Die „Wahrheit“ käme aus alten Quellen, von Leuten aufgeschrieben, die so gar keine Ahnung hatten von der Natur. Aus einer Zeit, als die  Sternlein am Firmament noch festgenagelt waren, und die Sonne um die Erde kreiste. Kreisen musste, weil ja Gottes „Schöpfung“ den Mittelpunkt des Universums darstellen würde…

Dilemma: Wenn man aber schon im Besitz der ursprünglichen „absoluten Wahrheit“ wäre, müsse man sie ja praktisch gegen die Realität verteidigen, wenn´s nicht zusammen passt…
Als Beispiel die Kreationisten mit einer falschen Prämisse als Basis:  eine  göttliche, fertig kreierte 6000 Jahre alte Erde, die nicht mit den aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft zusammenpasst. Also suchen sie sich selektiv Beweis-Zetterl (Beispiel) zusammen, um zu erklären, dass die Erde immer schon so war, wie sie heute ist.

Ähnlich verhält es sich mit der Esoterik: Rudolf Steiner wähnte sich (als typischer Guru) im Besitz der Wahrheit, die ihm im Prinzip auch gechannelt wurde (z.B. aus der Akascha-Chronik) . Für ihn war klar, dass die Wissenschaft irgendwann seine seltsamen Ansichten bestätigen würde. Eine Fehleinschätzung! … nichts ist nach heutigen Erkenntnissen so weit weg von der Realität, wie das Geschwafel eines Rudolf Steiners.

Wissenschaft und Religion

Ähnlich schlimm ist es, wenn die Wissenschaft von der Religion wieder eingespannt wird. Nehmen wir nochmal das Beispiel von Noah:
Ignatio Donnelly, eine Republikanischer Politiker aus der Mitte des 19. Jahrhunderts fasste den Stand der Wissenschaft so zusammen, dass man ihn christlich adaptierbar machen konnte.  Die Sintflut hielt er für einen Fakt. Von Plattentektonik wusste man noch nichts. Durch den Vergleich von Flora und Fauna in Asien, Afrika und Südamerika hatte man den Verdacht, dass da irgendwie untereinander Verbindungen dagewesen sein mussten.
Die Lösung für Donnelly:
die Landbrücke dazwischen wäre das untergegenagene Atlantis gewesen, das mit der Sintflut unterging. Somit wäre Noah ein hochentwickelter  Atlanter gewesen und seine Nachkommen die Arier. Danach geht Donnelly dann komplett die Phantasie durch…
Fazit ist, dass der Arierkult, der zu den großen Genoziden des 20. Jahrhunderts geführt hat, auch ein religiöser Bund mit Noah war. Genau so einer, auf den sich die heutigen katholischen Schwulen-Ehe-Gegner beziehen, die Feindbilder hat man übernommen…

In den folgenden 100 Jahren wurde nun immer wieder versucht, die Wissenschaft zu mißbrauchen, um irgendwelche Rassenunterschiede herauszuarbeiten – um den Arierkult und die Idee von besseren und minderwertigen Menschen zu fixieren.
Das ist im Prinzip auch der Anfang der modernen Esoterik, der Theosophie, in der Leute wie Blawatzki, Rudolf Steiner (Waldorfschulen), Guido von List, Lanz von Liebenfels auftauchen, und die Verquickung von fehlinterprätierter Wissenschaft und religiösen Positionen wieder  vorantrieben.
Dieses Rassendenken war so fest im Glauben der Leute integriert, dass weit nach dem 2. Weltkrieg in vielen Ländern Weiße und Farbige gegenseitig keine Bluttransfusionen bekamen.

 

Esoterischer Fehlschluss

Ich nenne das mal „esoterischen Fehlschluss“, weil er typisch ist für diese Leute.
Er lautet so: „Die Wissenschaft habe auch Fehler gemacht, deshalb...“. Deshalb was?? …wäre deshalb alles Andere wahr?, dann sind wir wieder beim Bullshit.
Die Wissenschaft ist (wie gesagt)  nicht im Besitz der endgültigen Wahrheit, kann also nicht endgültig behaupten war wahr ist – nur Auskunft geben, was wahrscheinlich wahr ist!
Was aber in der Wissenschaft sehr gut und eindeutig funktioniert, ist das widerlegen von Theorien! Was sich wissenschaftlich als falsch herausstellt, bleibt das in aller Regel auch! Nichts funktioniert eindeutiger, als das Falsifizieren!

(Die Wissenschaft funktioniert überhaupt nur durch falsifizieren: Eine Theorie muss widerlegbar sein und Widerlegungen standhalten, erst dann kann sie als wahrscheinlich erachtet werden. Die Theorie, die nicht stand hält, wird verworfen – für richtig denkende Leute wäre es unsinnig, dann daran noch fest zu halten. Im Gegensatz zum Esoteriker, der glaubt´s trotzdem.)

Fazit

Ganz selten trifft man Leute (ich hatte vor kurzem mal das Glück), die zwar religiös sind, aber nicht diesen Anspruch auf die „reine Wahrheit“(TM) haben! Leute, die sich einen fast „agnostischen Glauben“ zusammengebaut haben. Die das Christentum nur als ihre „metaphysische Variante“ deklarieren, ohne Anspruch auf endgültige Wahrheit und ohne Anspruch, wirklich zu wissen.
Das ist äußerst selten und ich befüchte, dieser friedliche Weg von Religion (die ganze negative Einflussnahme wird dadurch ausgeschlossen!) ist nur was für ganz wenige Intellektuelle. Die meisten Religiösen können sich in ihrem Glauben nicht so rational zurücknehmen.

Was ist aber nun, wenn diese Religionen in Staaten ungebremst aufeinanderprallen? Meinungen und Ansichten, die teilweise konträr gegeneinander stehen? … von Gruppen, die alle meinen, im Besitz der reinen Wahrheit zu sein?
Wir machen heute die Erfahrung, dass es nicht mehr funktioniert! Je weniger, desto mehr sich die Politik auf die Religion bezieht!

Das Fazit, und meine persönliche Forderung: Der Staat kann in einem multireligiösen Land, in der jeder nach seiner Façon glücklich werden darf, nur atheistisch (d.h. ohne Gottesbezug!) funktionieren!
auf Basis von Wissenschaft und Philosophie, aus einem tiefgreifenden Humanismus heraus! Aber nie auf Basis von Gruppen, die durch die Anbetung eines virtuellen Geistwesens im Besitz der Wahrheit zu sein glauben!

Im Prinzip geht´s keinem was an, wer was glaubt, wer wen liebt und mit wem Sex hat (solange es keine Kinder sind), oder wie man z.B. selbstbestimmt stirbt! Solange er keinen anderem anderen weh tut, es freiwillig ist und sonst niemanden in Leib und Psyche schadet.
Ich finde in diesen Bereichen die religiöse Einmischung als normative Kraft absolut unsinnig und unzeitgemäß.
Je mehr sich Politiker wieder auf ihren Religionsbezug anstatt ihres Verstandes beziehen, desto schwieriger wird die Demokratie. Gleiches Recht wird zur Illusion. Manchmal sehe ich da sehnsüchtig ins laizistische Frankreich.

 

Zum Abschluss noch ein Video von Harald Lesch, über den Naturalismus:

 

Schönen Gruß, Jemseneier.

 

 

 

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

6 Gedanken zu “Wissenschaft, Wahrheit, Religion und Naturalismus (und Homosexualität, Freiheit und Gesellschaft)

  1. Guter Beitrag!
    Ich finde es schön, wenn ein heimatverbundener Oberbayer, der die katholische Märchenwelt quasi mit der Muttermilch eingesogen haben dürfte, zu der Erkenntnis gelangt, dass diese Religion wie alle anderen auch, auch nur eine Esoterik ist und sonst weiter nichts. Um so erstaunlicher ist es, dass diese religösen Märchenerzähler in Staatlichen Schulen ein und ausgehen, um ihre fabelhaften Geschichten von Noah und anderen Figuren zum Besten zu geben. Fantastisch finde ich auch die Story von Abraham, den Gott befohlen hat, seinen Sohn zu schlachten. Was dieser aus Gehorsam auch getan hätte, wenn Gott ihn nicht in letzter Sekunde abgehalten hätte – eine wirklich erbauliche Geschichte, wie sie auch aus rechtsradikalen Kreisen als Aufnahmeprüfung bekannt ist. Demnächst kommt dann auch noch der Imam in die Schulen, um seine Wahrheiten über Allah und seinen Propheten Mohammed kund zu tun. Das feiern unsere Politiker als Fortschritt! Für diesen „Werteunterricht“ zahlt der Staat für jede einzelne gehaltene Stunde 28 € an die Religionsgemeinschaft, damit sie ihre Propagandageschichten an die Kinder bringt.
    Manchmal frage ich mich, in welchen Jahrhundert leben wir eigentlich. Nur gut, dass die Schüler die religiösen Heinis in der Regel nicht Ernst nehmen.

    Harald Lesch halte ich mittlerweile für keinen der mehr, der wie sein Vorgänger der Wissenschaft/Aufklärung verpflichtet ist. Er unterhält sich ernsthaft, ohne zu widersprechen, mit Priestern über die Entstehung des Universums als würden deren Geschichten gleichbedeutend mit den Erkenntnissen der Wissenschaft sein, nur anders.

    Verfasst von Felix | Juli 19, 2015, 8:21 pm
    • Naja, ich seh da schon noch Unterschiede. Es geht mich ja auch nichts an was jemand glaubt, solange daraus nur Entscheidungen für einen selbst getroffen werden. Zur Esoterik wird es auch mit dem Versuch, die Wissenschaft einzuspannen. Am gefährlichsten, und der Begriff fällt ständig in den Argumenten um die Homo-Ehe, ist die Idee von der „natürlichen Ordnung“. Ich hab hier an anderer Stelle mal aufgelistet, wer sich alles in der deutschen Geschichte darauf beruft. Es fällt mir schwer nachzuvollziehen, wie man das wieder ausgraben kann…

      Verfasst von jemseneier | Juli 19, 2015, 8:33 pm
      • Echt, ich sehe da wenig Unterschied. Außer, dass die Kirche ein riesen nationales und multinationales Unternehmen geworden ist, aber das hat mit Religion eigentlich nichts zu tun. Aber, wo die Unterschied sein soll zwischen Allah, Wotan, Zeuß und wie sie alle heißen (auch die Hindu-Welt hat da einiges zu bieten), und auch der Typ von Scientology gehört in diese Aufzählung kann ich nicht nachvollziehen. Es sind allesamt Fantasiegestalten, die eingeführt wurden, um ganz menschliche Herrschafts- und Machtansprüche durchzusetzen.
        Die katholische Lehre gilt ja als monotheistisch, hat aber einen ganzen Himmel voll Heiligen, Seligen, Engeln und was weiß ich noch; natürlich gehören auch die Antipoden wie Teufel, Dämonen, Geister dazu. Dann ist da noch Maria, das Jesukind; ja und der vorvorletzte Papst mischt ja auch bereits mit, weil er Wunder vollbracht hat (nach seinem Ableben) – sollen das erwachsene, rationale Menschen wirklich ernst nehmen? Es ist ganz einfach ein mittelalterliche Geisterglaube, sonst nichts!
        Genauso verhält es sich mit Bachblüten, Astralkörper usw. Hirngespinste, das eine wie das andere. Ich habe auch ein paar Jahre gebraucht, das zu erkennen und mich von der religiösen Tradition freizuschwimmen.
        Gerade eben habe ich einen sehr geschätzten Kollegen durch plötzlichen Herzstillstand verloren, mitten aus dem Leben gerissen, wie man so sagt; die Familie mit kleinen Kindern bleibt zurück. Was erklärt der Priester dazu? Naja, Gottes Wege sind unergründlich und natürlich ist Gott bei den Trauerenden und ohnehin sehen sich alle im Himmel wieder, und es wird wunderbar sein. Das Schlimme ist, man kann diesen Märchen angesichts der familiären Tragödie nicht einmal widersprechen, das verbietet die Pietät. Eigentlich weiß jeder in der Kirche (einschließlich der Witwe), außer natürlich ein paar Hardcore-Christen, dass es Märschen sind, aber alle lassen es durchgehen.
        Man könnte argumentieren, dass da natürlich die Trostfunktion der Religion greift. Das erkenne ich auch an; aber es ist halt die Unwahrheit. Genau so gut kann ich Drogen nehmen, um mir die Realität schön zu färben.

        Verfasst von Alois | Juli 20, 2015, 6:41 pm
      • im Prinzip sehe ich das auch so. Ich halte so ein Wesen für absolut unwahrscheinlich. Aber von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus könnte ich die Existenz nicht grundsätzlich ausschließen, weil sich Existenz-Behauptungen eben nur verifizieren lassen. Also, so lange sich ein Geistwesen nicht blicken läßt, weiß ich nicht ob es existiert, das ist wie mit dem Chiemseemonster;-) (mein Blogaufhänger…). Ich würde das mal einen „wissenschaftlich Agnostizismus“ nennen …und es ist meine persönliche Diskussionsgrundlage mit religiösen Menschen. Der Unterschied zwischen Sekten, Esos, Kirchen ist die Ausprägung wie Leute manipuliert, eingenommen und abgezockt werden.
        Wie gesagt, ich habe das Glück ein paar beinahe agnostische Christen zu kennen, die ihre Jenseits-Vorstellung nur als eine Möglichkeit ansehen, als kleine Hilfestellung und Trostspende. Die sonst viel was in den Kirchen passiert und was ich hier aufgezählt habe, als ähnlich verwerflich ansehen wie ich. Für mich persönlich wäre das kein Weg, aber diese Art von Religion tut auch keinem weh. Im Gegenteil, sie verhindert schlimmeres. Mit Satan droht von diesen Leuten keiner… Ich glaube, für viele ist Religion ein Grundbedürfnis, egal wie abstrus uns das manchmal vorkommt. Wir müssen diese seltsamen Vorstellungen aushalten, solang uns da keiner mit rein zieht. LG.

        Verfasst von jemseneier | Juli 20, 2015, 8:03 pm
    • was ich damals vor vielen Jahren im kath. Schulunterricht lernte, war dass die Stories aus dem alten Testament bei Widersprüchen gegen das neue Testament nachrangig sind, also unrichtig, abgelöst. Vielleicht war das damals aber auch die Privatmeinung meines Lehrers. Wäre vielleicht für Christen immer noch eine intelligente Lösung, der einen oder anderen inhumanen Sache (Abrahams Beinahe-Kindstötung) aus dem Weg zu gehen.
      Man hat ja die Möglichkeit, jedes Verhalten über die Bibel zu rechtfertigen, auch ethisch kongruentes. Man muss nur wollen, und die Philosophie ein kleines Stück über die Religion heben.

      Verfasst von jemseneier | Juli 19, 2015, 9:02 pm
  2. Beispiel, das wieder genau in mein beschriebenes Bild passt: http://www.queer.de/detail.php?article_id=24221

    Verfasst von jemseneier | Juli 19, 2015, 10:41 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s