//
you're reading...
aus anderen Blogs, Regionalgeschichte

Der Spuk von Rosenheim


Eine Geschichte aus dem Jahr 1968. In der Anwaltskanzlei „Adam“ in Rosenheim scheint es zu spuken: Lampen wackeln, Teller verdrehen sich, die Telefonrechung steigt, ein Klopfen ist an der Wand.

Ganz aufgeklärt wurde die Sache nie, aber in vielen Teilen. So hat man die Büroangestellte Annemarie beim Bewegen von Lampen erwischt.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institiut fanden keine Erklärung, sie untersuchten allerdings auch die „elektrodynamische“ Seite, keine rein mechanischen Tricks.

Mehr herausgefunden hat allerdings der Wiener Zauberkünstler Allan. Er fand den Gummiknüppel mit den entsprechenden Spuren an der Wand, der das Poltern offenbar verursachte. Außerdem jede Menge Nylonfäden…
Naja, Zaubertricks spielen eben so mit der Wahrnehmung der Leute, dass sie oft nur von Zauberern aufgeklärt werden können. Bestes Beispiel war dazu immer James Randi, der die Tricks des „Magiers Uri Geller“ aufklärte, nachdem der behauptete übersinnliche Fähigkeiten zu haben.

Die Sache wurde nie komplett aufgeklärt, was aber auch daran lag, dass die Vorkommnisse abrupt mit der Kündigung von Annemarie aufhören.

Und ausserdem ist auch schwer zu sagen, was nicht in den 50 Jahren dazugedichtet worden ist, oder was von vorneherein schon ausgeschmückt wurde, sei es aus Absicht oder nicht.

Super Podcast von Hoaxilla, sehr zu empfehlen.

hoaxilla-rosenheim

http://www.hoaxilla.com/hoaxilla-192-der-spuk-von-rosenheim/

 

…und zum Weiter lesen einen Artikel von der GWUP.

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

2 Gedanken zu “Der Spuk von Rosenheim

  1. In Rosenheim ist doch auch die Kryon Schule – die Bewußtseinschule der Neue Zeit.
    http://www.kryonschule.de/
    Hängt „Annemarie“ da etwa mit drin? Dann hätte sie ihre Technik in Verblödung von Menschen aber wirklich gut ausgefeilt.
    Meine Schwester hat nach Jahren Kryon-Hörigkeit (mit massenhaft Knete bei denen abliefern) inzwischen ihr Häuschen (mein Elternhäuschen) verschwurbelt (Zwangsversteigerung). Jetzt ist sie allerdings bei den Reichdeppen gelandet – da scheinen ihr die Chancen größer, das furchtbare Unrecht, dass ihr geschehen ist, zu rächen. Das Channeln scheint letztendlich doch nicht geholfen zu haben.

    Verfasst von schnecke | September 13, 2015, 11:13 am
    • Hallo Schnecke,
      nein, 1968 gab´s noch kein Kryon. Zeigt aber , dass der Rosenheimer Raum schon immer ein offenes Ohr hatte für primitive anti-intellektuelle Welterklärungen. Das fängt spätestens mit der Thule-Gesellschaft in Aibling vor beinahe 100 Jahren an (im Prinzip eine Vorgänger-Organisation der NSDAP), geht weiter zum Bruno-Gröning-Kult kurz nach dem 2. Weltkrieg und wird derzeit von Kryon abgelöst. Die Sachen sind aber im Prinzip immer sehr ähnlich. Johannes Fischler hat da ein gutes Buch drüber geschrieben: https://chiemgaugemseneier.wordpress.com/2013/08/03/buchtipp-new-cage/.
      Fälle wie Deiner sind mir leider schon öfter zu Ohren gekommen. Finde es schade, dass da nichts politisch wenig gemacht wird. Die halten alle still… Man kann nur versuchen, aufzuklären.

      Verfasst von jemseneier | September 13, 2015, 8:15 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s