//
you're reading...
aus anderen Blogs, Buchtipp, Einfach nur Regional

Buchtipp: New cAge


„Chiemgau-Esoterik“ ist mittlerweile fast zu einem festen Begriff geworden!

Rund um den Chiemsee, an dem Leute den heiligen Gral vermuten,
an dem angebliche Zarenprinzessinen vergraben sind,
in der Leute von Chiemgau-Kometen träumen,
gibt´s jede Menge Geschäfte für das Business mit den einfachen Welterklärungen.

Der Chiemgau hat eine gewisse Tradition, Esoteriker und Gaukler waren seit jeher in der Gegend stark vertreten,
wie z.B. der Müllner Peter von Sachrang, Bruno Gröning in Rosenheim, Alois Irlmeier in Siegsdorf und Freilassing…

Eine Tradition, die sich seit ein paar Jahren auch in Social-Media-Aktivitäten fortsetzt,
mit sehr modernen Mitteln der Beeinflussung…

liegt wohl zum einen an der relativen Abwesenheit von echten Hochschulen?
… zum anderen an einer gewissen katholisch geprägten Wundergläubigkeit,
die moderne Leermeister viel besser und einfacher zu bedienen wissen, als die Kirchen.

Und irgendwie liegt´s wohl auch an der schönen Natur und der Umgebung,
die immer wieder dazu führt daß sich hier Leute ansiedeln,
die gelinde gesagt einen Sprung in der Klangschale haben:
Leute, die die gutsituierte Gesellschaft mit übersinnlichen Dummheiten bei Laune halten.
Im Prinzip der Wellness-Hype, der sich darin widerspiegelt!
…und was gut ist für´s Geschäft, da darf auch nicht darüber gelästert werden, gell:-)

Mir wurst, ich tu´s trotzdem! Und viele andere mittlerweile auch,
seitdem klar ist wohin der ganze pseudo-alternaiv-Schwachsinn eine ganze Gesellschaft hinlenkt.

Im Chiemgau

Die  Auswüchse der Esoterik sind gerade im Chiemgau besonders ausgeprägt.
Einige Bücher, die sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzen,
verweisen sehr explizit auf die Chiemsee-Region!
Dazu möchte ich auch nochmal auf die Geschichte von Jo Huessner „Ein Weg hinter´s Licht“ hinweisen, auch als Buch erhältlich.
Den verzweifelten Kampf eines Mannes um seine Frau in den Fängen eines Gurus in Inzell:
Sie, auf der Suche nach Spiritualität und Sinnlichkeit – verlor durch den Realitätsverlust auch  ihren Lebenssinn.
Am Schluss steht ein Suizid.
Wie hatte das passieren können?

„New cAge“

Mögliche Antworten liefert nun ein weiteres Buch über Esoterik- Kritik, auch mit vielen Verweisen zum Chiemgau:
„New cAge – Esoterik 2.0 – Wie sie die Köpfe leert und die Kassen füllt“, von Johannes Fischler.

Die Hauptfrage in Fischlers Buch ist im Grunde:
Wie ist es möglich, das offensichtlicher Unsinn (um nicht zu sagen Wahnsinn!) von durchaus vielen Leuten geglaubt wird?
…obwohl sie jeder Ratio wiedersprechen, und in Regel sogar den eigenen Regeln, die sie aufstellen!
Wie ist es möglich, daß sie von solchen Unfug Leute immer wieder ihr Leben,
ihre Beziehungen, ihre Gesundheit und ihre Finanzen kaputtmachen lassen?

Wie ist es beispielsweise möglich, daß sogenannte „Engelselixiere“ mittlerweile in Apotheken verkauft werden?…

Fischler hat die Antworten, daher kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen!
Besonders für Lehrer, Lokalpolitiker, Mitarbeiter der Gesundheitsbranche und Schwiegermütter.

„Und übrigens: Bevor Sie sich wundern, warum wir auf unseren Rundflug immer wieder in Rosenheim landen:
Spirituell gesehen ist in Rosenheim die Hölle los“ (New Cage, Seite 60)“

Der Autor versucht, die Gründe und Mechanismen dieses Trends aufzudecken.
Dabei verbindet er Soziologie, Psychologie und Marketing zu einer sehr schlüssigen Argumentation.
Er zeigt, wie hier mit der Sehnsucht von Leuten gespielt wird, denen eine „Selbstoptimierung“ in Aussicht gestellt wird,
und gleichzeitig die Hoffnung auf Abgabe von Verantwortung.
Eine Vorstellung die so ja gar nicht funktionieren kann, da sich das gegenseitig ausschließt.

Fischler vergleicht die Protagonisten einer alten Esoterik, einem „Guru-ismus“ mit der Esoterik 2.0:
Dort wird mit modernen Marketing- Methoden gearbeitet, angepasst an das Internetzeitalter,
mit Sozialen Netzwerken, Coaches, Beratern, Spirituellen Führern und Wellness-Trainern,
die dem Kunden eine in weiten Teilen von der Realität abgekoppelte Scheinwelt verkaufen.

Kryonschule aus Rosenheim

Als Beispiel fällt in Fischlers Buch immer wieder der Name Kryon und die Rosenheimer Kryon-Schule.
„Channel-Medium“ Sabine Sangitar hat hier praktisch einen Eso-Konzern erstellt, versammelt bei „Live Events“ voller weinerlichem Singsang mehrere Tausend Teilnehmer, bei Ticketpreisen von mehr als 100 EUR…
Über eine Unzahl an Einweihungsschritten werden Sinnsuchende Stück für Stück in die finanzielle Misere und womöglich die mentale Abhängigkeit geführt.
…Leute, die das aber dann als infantile intuitive Freiheit wahrnehmen…. mit den entsprechenden Spätfolgen.

Dieses Stückeln in „Einweihungsschritte“ ist einer der Psychotricks, die genau beschrieben werden:
der Unsinn scheint häppchenweise eingenommen nicht so groß, die Indoktrinierung erfolgt einfacher und kostspieliger.
Ein Anderer Trick ist gerade die resultierende Invenstitionsfalle: wer viel an Zeit, Geld und Verstand geopfert hat, wird die Illusion nicht gerne aufgeben.
Ein gewisses Märtyrertum kommt hinzu,
und der Vergleich mit Heldenromanen: die Hinführung und Einweihung zu diesen Zirkeln der „Lichtarbeiter“ (wie man sich selbst so nennt…) gleicht sehr genau den Drehbüchern zu Heldenepen.
(Was man sich am besten verdeutlichen kann, wenn man sich eine der Channeling-Seiten im Internet ansieht)

Eine sehr stimmige Erklärung findet Fischler zu dem auch von mir beobachteten Phänomen,
daß Geschichten umso verbissener geglaubt werden, je abstruser sie daherkommen!
Offensichtliche Diskrepanzen zur Realität werden einfach ignoriert!
Erklärung:
Die Kunst, den Verstand abzuschalten wird praktisch zur Prüfung für höhere Weihen!
Hier kann sich der Meister beweisen, zeigen wie sehr er in seinen Überzeugungen in der Gemeinschaft verhaftet ist…

Für all diejenigen, die „noch nicht soweit sind“ gilt erst mal so tun als ob!
… das ganze solange zu üben und dabei gleichzeitig andere zu überzeugen versuchen!
Ein Mechanismus, über den man selbst irgendwann daran glaubt.

Ich kann nur einen kleinen Abriss der aufgedeckten Strukturen wiedergeben und nur empfehlen das Buch selbst zu kaufen!
Herrn Fischler vielen Dank für ein sehr umfassendes Buch mit tiefen Einsichten in die moderne Marketing-Psychologie der aktuellen Esoterik-Industrie.

Link zum WordPress-Blog des Autors

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

6 Gedanken zu “Buchtipp: New cAge

  1. Grüß Gott Jemseneier,
    alles, was Du schreibst sehe ich genauso. Es ist nur, mit Ausnahme der Internetnutzung, kein neues Phänomen. Jede Sekte, ja mehr oder weniger jede Religionsgemeinschaft hat diese Strukturen und Systeme in ihrem Programm, um Mitglieder zu gewinnen bzw. bei der Stange zu halten.
    Du verweist oben selber auf die katholische Kirche, welche den Oberbayern nicht erst seit Ratzinger besonders zusagt. Was ist rational oder vernuftgemäß an Jungfrauengeburt, Himmelfahrt, Auferstehung von den Toten, sprechenden Schlangen, Oblaten, die sich nach Aufsagen eines Spruches in Jesus Leib (also Fleisch) verwandeln, das der Gläubige dann verspeist usw. Die Liste ist keineswegs vollständig. Man schaue nur mal, was um Pfingsten herum in Altötting abgeht. Das steht den o.g. Gurus doch in nichts nach.
    Also auch da gibt man seinen Verstand an der Gardrobe ab. Und ein ganzes Heer von Klekrikern sorgt dafür das die katholischen Märchen flächendeckend, von Kindesbeinen an unhinterfragt verbreitet werden (in staatlichen Schulen). Natürlich gibt es die Einweihungsrituale ebenso und auch der so an der Nase Herumgeführte zahlt das Ganze (im falle eures gut genährten Erzbischofs zahlt es sogar der Steuerzahler).
    Was ich sagen will, man muss schon den ganzen esoterischen Wahnsinn in den Blick nehmen, auch den, den man gar nicht mehr als solchen wahrnimmt, weil er die gesamte Bevölkerung betrifft und als selbstverständlich gilt.

    Verfasst von Alois | August 3, 2013, 12:42 pm
    • Zu meinem obigen Kommentar gibt es anscheinend eine Antwort, weil „2 Antworten …“ in der Kopfzeile steht. Leider wird die 2. Antwort nicht angezeigt.

      Verfasst von Alois | August 8, 2013, 12:43 pm
  2. der Pingback, also die Verlinkung der GWUP zu diesem Artikel gilt ebenso als Kommentar. Das war der 2. :-)

    Verfasst von jemseneier | August 8, 2013, 8:15 pm

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Lichtarbeiter und die Kunst, den Verstand abzuschalten @ gwup | die skeptiker - August 3, 2013

  2. Pingback: Kein Stern für “Astro-TV” @ gwup | die skeptiker - November 22, 2013

  3. Pingback: Buchtipp: “4 Frauen und ein Scharlatan” von Eva S. Bernauer | Chiemgau Gemseneier - Oktober 13, 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s