//
you're reading...
Aussteiger, Buchtipp

Buchtipp: „Auserwählt“ für Teenager und Erwachsene


Ich bin durch Zufall auf ein Buch gestossen, das schon vor ein paar Jahren verlegt wurde aber offensichtlich unter Skeptiker-Kreisen nicht behandelt wurde. Grund hierfür dürfte sein, dass es sich eigentlich um Jugend-Literatur handelt, für  Jungs und Mädels ab 14.
Genau das macht es aber so interessant!
Im Prinzip sollte man ja schon in den Schulen anfangen, Leute für das Thema zu sensibilisieren.

Der Titel: „Auserwählt“ von Patricia Schröder.

auserwählt

Die erste Zeit, in der man sich für Sachen wie Esoterik interessiert, ist wahrscheinlich das Teenie-Alter:
Die Zeit, in der man langsam erwachsen wird und sich die Frage nach dem eigenen Sinn und Wert stellt.
Für Jugendliche ist das so ein Dilemma, denn woran kann man das denn schon fest machen?
…Und dann läßt man eben die Anderen den eigenen Wert bestimmen, anstatt da einfach mal voll chillig drüber zu stehen.
Wer jemals „Germanys Next Top Modell“ gesehen hat, weiß was ich meine…

„Auserwählt“ ist die Geschichte von „Yara“, einem 16 Jährigen Mädchen, das  gerade frisch verliebt ist.
In der Familie brodelt es schon längere Zeit: Die Mutter ist Hausfrau und offenbar mit ihrem Leben recht unzufrieden. Der Vater geht arbeiten und kümmert sich um das Finanzielle. Man hat ein hübsches Einfamilienhaus, aber nicht mehr viel gemeinsam.
Vielleicht könnte es ihnen allen gut gehen, wenn da nicht dieses Hobby der Mutter wäre:
Vor Jahren hat es angefangen mit Esoterikkursen, mittlerweile hat sie aber ihren Guru gefunden und ist fest in der Hand von „Lichtarbeitern“.

Diese Suche nach „Sinn“ und „Wert“ ist -wie man sieht- nicht auf Teenager beschränkt, sondern bewegt manche Leute ihr ganzes Leben lang. Die Esoterik ist ein Industriezweig, in dem man Sinn „konsumieren“ kann: Liebe, Verschmelzung, Spiritualität, und die  Illusion von einem Leben in sorgloser Harmonie.
Wer unzufrieden ist, ist oft auch empfänglich für diese Angebote.

Yara will das eigentlich nicht, findet das zuerst mal doof und merkt auch, wie das Thema die Familie entzweit:
Ihr Vater ist nämlich einer von der bodenständigen Sorte, und  tut sich schwer damit, überhaupt zu begreifen was da passiert. Ihm geht es wie vielen Männern, die meinen ihre Frauen würden da nur einem harmlosen Hobby nachgehen.
Andererseits will sie´s auch der Mutter recht machen, und willigt ein, einmal mitzukommen, zu diesem Guru, damit Ruhe ist.

Man wartet bereits auf sie! Offensichtlich hat Bhajiu-Ra, der Sektenguru schon vorher einmal ein Bild von ihr gesehen! Ein hübsches Mädchen, dass er schon längst für sich „auserwählt“ hat!
Sie hätte eine neue Bestimmung, nur sie weiß es noch nicht.
Sie würde es selbst wollen, nur sie weiß es noch nicht!…
Eine Esoterische Pseudofreiheit: Du willst was ich dir sage…
Das Licht zu bewahren hast du dir selbst zur Aufgabe gemacht, nur darum bist du auf die Welt gekommen

Der Druck ist hoch! Sie hat nun eine „Aufgabe“, wider willen.
Alles was sie nun macht wird zum Orakel. Jedes Wort wird gedeutet auf einen tieferen Sinn.
Und wer so selektiv in die Welt blickt, findet auch die passenden Zufälle (hierzu ein Buchtipp von Bernd Harder) Plötzlich passiert das, was oft geschieht in diesen Situationen:
Durch die Rückmeldung und Anerkennung der Gruppe wächst sie plötzlich hinein in ihr Hilfs-Guru-Dasein. Sie glaubt plötzlich selbst daran, an ihre Mission….

Mir fällt dazu auch noch die Sache mit den Indigo-Kindern ein –  die wären ja auch alle auserwählt, sagen ihre Eltern: spirituell, telepathisch, hellseherisch weiterentwickelt. Die Eltern dieser Kinder sehen jedes gekringelte Häuflein als „Zeichen“. Einfacher erklärbar ist das allerdings über den Confirmation Bias
Genauso reagiert nun die esoterische Umwelt auf Yara, bis sie auf einmal selbst meint, berufen zu sein.

Naja, und relativ schnell wird auch klar, dass die Wünsche des Gurus an Yara absolut nicht platonischer Natur sind, sondern doch sehr profan…

Und dann gibt es noch die Seite aus dem „normalen Leben“. Yara ist gerade frisch verliebt in Jasper, einen 18 jährigen Jungen. Sie treffen sich regelmäßig und sind glücklich.
Doch die Mutter hat äußerst seltsame Einwände:
Wenn du nicht Acht gibst und dich emotional an sie (die Männer) bindest, werden sie deine Schönheit missbrauchen, dein aufflammendes Licht ersticken und dich womöglich um Jahrtausende zurückwerfen
Yara weiß nicht, dass ihre Mutter da schon ganz andere Pläne mit ihr hat…

Um „aufzusteigen“, um „frei“ zu sein für eine Art „Weltliebe“ wird von Yara und den „Lichtfrauen“ ein letztes großes Opfer verlangt: Sie sollen sich von allem Irdischen trennen!
Langsam fängt sie wieder das Nachdenken an, das ihr ja esoterisch ausgetrieben werden sollte:
Wenn dies alles für die „Liebe“ wäre, warum sollte sie dann ihren Freund verlassen?…

Viele innere Konflikte, sehr weise Kommentare, eine gefährliche Flucht und die Kriminalpolizei folgen. Es wird spannend…

Am Ende steht der unabdingbare familiäre Scherbenhaufen, aber mit einem Teil-Happy-End oben drauf.
Ein durchaus realistischer Schluß in diesem Umfeld, der Jugendlichen sinnvoller Weise einiges abverlangt.
Sehr gutes Buch, auch für Erwachsene. Meine Empfehlung!

Soviel zur Geschichte.

Ein paar Anmerkungen:

Ein Teil dieser Strukturen geht in die Richtung Sai-Baba und dessen Nachfolger: indische Gurus wie aus den 70ern.
Aus diesen Sekten sind die heutigen Lichtarbeiter-Psycho-Gruppen wie Kryon und Andere entstanden.
Im Gegensatz zu Scientology gibt es da aber nicht den einen ganz „Großen“, gegen den man Stellung beziehen könnte, sondern viele kleine Gruppen, die alle ihr eigenes Süppchen aus den gleichen Zutaten kochen:
Aus Manipulationstechniken und Verheißungen, Karma, Verschwörungstheorien und Paranoia.

Die Autorin meint, dass diese Gruppen viel gefährlicher sind als Scientology, und ich muss ihr dabei recht geben:
Während Scientology in Deutschland praktisch keine Rolle mehr spielt, hat z.B. fast jedes größere Dorf  in Oberbayern seine eigene kleine Lichtarbeiter-Sekte mit den entsprechenden familiären und gesellschaftlichen Kollateralschäden.

Die Charaktere sind trotz Jugendliteratur sauber gezeichnet, und kommen einem allesamt sehr bekannt vor…
Auch der Guru hat einige Facetten:
Nicht alleine wurde er zur Lichtgestalt, sondern seine Anhänger machten das aus ihm:
Weil sie ihn aufs Schild hievten und ihn gewähren ließen.
Ganz am Schluss steht fest, dass „Bhajiu-Ra“ nicht nur gierig und geil war, sondern gleichzeitig ein spiritueller Überzeugungstäter.
Seine „Mission“ hätte ihn aber nicht von jeder Art von Brutalität abgehalten, im Gegenteil

Könnte mir vorstellen, dass es sich auch als Schul-Lektüre eignet, wenn man  die eine oder andere Auseinandersetzung mit esoterischen Eltern nicht scheut.

Mein Buchtipp für Jugendliche und vielen Dank an die Autorin.

———–

Weitere Artikel zu dem Thema in meinem Blog:

New-cAge: Erklärt die psychologische und marketingspezifische Seite solcher Psychogruppen

Ein Weg hinters Licht: Sehr ähnliche Geschichte, kam etwa 8 Monate nach „Auserwählt“ auf den Markt. In dem Fall ist es aber kein Roman, sondern das Tagebuch eines Vaters, wie seine sukzessive von einer Sekte hier aus der Gegend (Inzell) zerstört wird.

4 Frauen und ein Scharlatan. Eine fiktive Geschichte über einen Guru im Chiemgau, der durchaus Ähnlichkeit mit diesem Bhajiu-Ra hat. Viel über die Gefahren von medizinischen Vorstellung dieser Psycho-Gruppen.

Nicht ohne meine Schwestern. Selbst noch nichts darüber geschrieben, aber hier mal als Buchtipp. Geht um die Sekte „Kinder Gottes“ oder „The Family„. Christliche New-Age Sekte mit Weltuntergangsphantasien und geduldeten/geförderten Kindesmissbrauch.

 

 

 

 

Advertisements

Über jemseneier

Chiemgauer

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s